Category Kultur

Ohne Polemik verkauft sich nichts

Anhand von Aufstieg und Fall eines begnadeten Poeten verfilmt Xavier Giannoli zweihundert Jahre nach Honoré de Balzac dessen Sittengemälde «Illusions perdues». Mit seiner virtuos spitz geführten Feder wird das Funktionieren von Marktmacht, Opportunismus und Erfolgsrausch so kunstfertig seziert, dass einen die Parallelen zur Aktualität erschaudern lassen.

Suggerierte Balance

Die Papiercollagen von Elisabeth Wild (1922 – 2020) und die raumgreifenden Metall-, Glas- und Steinskulpturen von Jose Dávila (*1974), die derzeit parallel zueinander im Haus Konstruktiv zu sehen sind, finden erst in ihrer Wirkung zu einer Gemeinsamkeit. Ist sie erkannt, kommt das Gedankenkarussell in Fahrt.

Schatten auf der Romantik

Lubosch Held inszeniert «Eine Stunde der Liebe» des tschechischen Autors Josef Topol von 1968 und führt damit zeitgleich die grausame Seite von Liebe und die Hoffnungslosigkeit in einem totalitären Staat vor Augen.

Uetikon und seine Chemie. Eine Beziehungsgeschichte.

Seit 2018 hat die Chemische Fabrik Uetikon (CFU) ausgedient, eine Ära der Schweizer Industriegeschichte ist zu Ende gegangen. Die Historikerin Beatrice Schumacher erzählt detailreich – basierend auf einer Fülle von Dokumenten und Gesprächen – vom Anfang bis zum Ende die Geschichte eines schweizerischen Industriedorfes als eine «Beziehungsgeschichte» zwischen Zivilgesellschaft, Unternehmerfamilie, kommunalen und kantonalen Behörden.

Mehr Ambition wagen

Eine Unterscheidung zwischen Master- (MA) und Bachelorfilmen (BA) lässt sich in diesem Diplomjahrgang der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) nicht allein aufgrund der Filme herstellen. Die altbekannten Schwächen – Dramaturgie und Drehbuch – sind dafür noch da.

Neujahrsnacht

Als einfache BürgerIn in Russland den Verstand nicht zu verlieren, ist eine Meisterleistung in Überlebenskunst.

Very drunk, very very drunk, very very very drunk»

Eine Dauerleihgabe des Sammlerpaares Agnes und Frits Becht ermöglicht es dem Kunst Museum Winterthur, die frühesten Schritte der Videokunst in Deutschland zu präsentieren, deren zentraler Akteuer offenbar Gerry Schum (1938 – 1973) war.

Anne Frank in Adelboden

Die Ausstellung «Anne Frank und die Schweiz» im Landesmuseum versucht sich an einem äusserst persönlichen Einblick in die Familienverhältnisse von Anne Frank und ihren Verwandten in der Schweiz. Aber was hat das weltberühmte Tagebuch mit Basel zu tun?

Paranoia

Nach «Nuevo Ordem» erweitert Michel Franco mit «Sundown» das Faszinosum Oberschicht um eine Facette.

Laborversuch

Der Arbeitsmethode Provokation durch Banalisierung bleibt Timo Krstin in «Swamps – Die Neue Internationale III» treu. Unscharf bleibt die Trennlinie zwischen Kritik an und Herstellung von Fake-News.