Category Kultur

Claus Bremer, Arbeit am Wort

Noch bis am 31. August zeigt das Art Dock Zürich Werke von Claus Bremer: Sowohl seine Konstellationen wie seine Gedichtbilder verhüllen und sind gleichzeitig transparent. Derart werden die Leserin / der Betrachter zum Mitdenken, Mittun eingeladen.

Geht nicht, gibts nicht

Wo die Liebe hinfällt, bleibt sie liegen. Wenn auch nicht unbedingt bequem, so doch immerhin nicht gelangweilt, wie Udo von Ooyens Inszenierung der Komödie «How to date a feminist» von Samantha Ellis genüsslich vorexerziert.

Spielerisches Lernen

Simple Naturwissenschaft. Die richtigen Fragen müssen her. Sibylle Aeberli und Stefanie Grob haben den grössten Durchbruch in der Geschichte der Grundlagenforschung der Geschlechterverhältnisse erzielt: It’s her story.

Alternativen der Landwirtschaft

Landwirtschaft ist ein zunehmend vergiftetes Terrain – nicht nur, wenn es um Pestizide geht. Statt diskutiert wird in der Agrarpolitik polarisiert. Fast alle beschwören eine Wende, einige auch das Ende dessen, was gerade die Schweiz über Jahrhunderte, Jahrtausende prägte. Hier ein differenzierender Debattenbeitrag und eine zeitgeistige Horrorvision.

Schön bös

Eva Roth entwirft mit «Falls China kommt» eine Parabel über freiwillige Unterordnung aus Furcht vor dem imaginär Schlimmsten.

Wespennest

Marina Belobravaja setzt die Maxime «Mein Bauch gehört mir» konsequent um und stösst nicht nur auf Begeisterung.

Zeitgeist

Zwei Frauen ziehen sich an den Haaren aus dem Sumpf, dessen Klebrigkeit sich dann aber doch als überlegen herausstellt.

40 Jahre – und frisch bewegt

40 Jahre ‹Widerspruch›! Dieser Erfolg wird diskret gefeiert. 1981 wurde noch von überraschenden Jugendunruhen mitgeprägt. Es war an der Zeit, über die «Krise der Parteien» und Perspektiven sozialistischer Politik zu diskutieren. Schwerpunktthema des aktuellen Heftes ist eine neue Jugend in neuen Krisen und neuen Bewegungen; zum Klimastreiktag am 21. Mai wird Klartext des Jahrgangs 2000 geliefert.

Gemeinsam voran – mit Pausen

«Ob in Zwickau, Stockholm, am Amazonas oder anderswo», wünscht Jakob Springfeld von der Grünen Jugend, «schliesst euch zusammen gegen die Missstände der heutigen Zeit, macht Druck, verbündet euch». Es ist einer von vielen Aufrufen zum Handeln in drei mehr oder minder bunt gemischten Sammelbänden aus Hamburg. Dazu aus Kalifornien ein kluger Essay über sorgsames Nichtstun.

Allmacht 2.0

Bryan Fogel rekonstruiert in «The Dissident» die Hintergründe und Beweisführung der staatlich höchstrangig verordneten Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Kashoggi in der saudischen Botschaft in Istanbul am 2. Oktober 2018 – und wie sie bis heute für die faktisch überführten Schuldigen komplett folgenlos blieb.