von Nicole Soland

«Wir müssen uns politisch einmischen»

Christine Goll wurde am 17. November zur Nachfolgerin von Marianne de Mestral als Co-Präsidentin der SP 60+ gewählt. Was sie an diesem Amt reizt und wo sie die SP 60+ in der Zukunft sieht, erklärt Christine Goll im Gespräch mit Nicole Soland.

«Fordern ist das Eine – machen muss man es dann doch selber»

Marianne de Mestral, Mit-Gründerin der SP 60+, ist als deren Co-Präsidentin zurückgetreten; auf sie folgt Christine Goll. Wie sie auf die Idee gekommen ist, die SP 60+ zu gründen, und was ihr als Co-Präsidentin besonders am Herzen lag, erklärt Marianne de Mestral im Gespräch mit Nicole Soland.

Front

«Der Geheimdienst braucht eine Good Governance»

Die unterdessen aufgelöste Zuger Firma Crypto AG gehörte dem amerikanischen und deutschen Geheimdienst und lieferte manipulierte Chiffriergeräte in alle Welt, wie im Februar – erneut – bekannt wurde. Die Geschäftsprüfungsdelegation des eidgenössischen Parlaments legte letzte Woche einen Untersuchungsbericht dazu vor. Warum Grüne und SP dennoch weiterhin eine Parlamentarische Untersuchungskommission fordern, erklärt Nationalrat Balthasar Glättli (Grüne) im Gespräch mit Nicole Soland.

«Die Annahme, die Löhne kämen freiwillig zustande, ist ein Irrglaube»

Am Dienstag reichte der Gewerkschaftsbund des Kantons Zürich seine Initiative «Ein Lohn zum Leben» ein. Warum ein Mindestlohn nicht nur den Betroffenen in den Tieflohnbranchen etwas bringt, erklärt David Gallusser, Ökonom und Zentralsekretär des Schweizerischen Gewerkschaftsbunds, im Gespräch mit Nicole Soland.

«Vier Franken mehr sind viel Geld, wenn man so knapp rechnen muss»

Was würde die Einführung eines Mindestlohns für die Betroffenen bedeuten? A.B. (Name der Redaktion bekannt) aus Brasilien, die für 19 Franken Stundenlohn arbeitet, erklärt im Gespräch mit Nicole Soland, wie 23 Franken pro Stunde ihr Leben und ihre Zukunftsperspektiven verändern würden.

Lieber das Optimum herausholen als das Maximum voll ausschöpfen

Am 29. November wird in der Stadt Zürich über den Gestaltungsplan Thurgauerstrasse abgestimmt. Weshalb es einen Gestaltungsplan braucht und warum auch Hochhäuser vorgesehen sind, erklären Hochbauvorsteher André Odermatt und Finanzvorstand Daniel Leupi im Gespräch mit Nicole Soland.

Bellerive-Gstürm

Es geht darum, ob das Auto auch in Zeiten des Klimawandels die heilige Kuh bleiben soll, die es seit ungefähr einem halben Jahrhundert ist – oder ob wir heute vielleicht doch eher mehr Velos als Autos brauchen, mehr Grün als Grau? Nein, das ist leider keine rhetorische Frage, darüber müssten wir erst abstimmen. Und weil Ohren oder Lungen keine Stimme haben, wage ich lieber keine Prognose, wie das herauskäme.

«Wohnraum zu schaffen für Dritte ist ein heikles Thema»

Der Journalist und Einfamilienhausbesitzer Stefan Hartmann nimmt sich in seinem ersten Buch «(K)ein Idyll – Das Einfamilienhaus» der Geschichte und vor allem auch der Zukunft des Einfamilienhauses an. Wie er dazu gekommen ist, über das «Hüsli» zu schreiben, und in welche Tiefen ihn das vordergründig banale Thema gebracht hat, erklärt er im Gespräch mit Nicole Soland.

Aus den Augen, aus dem Sinn?

Die Asylsuchenden, die im «Erlenhof» in Zürich in Quarantäne waren, sind ins Rückkehrzentrum Urdorf zurückgekehrt. Von der Schliessung ihrer unterirdischen Unterkunft will die Sicherheitsdirektion offensichtlich nichts wissen.