von Min Li Marti

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Wasser und Wahrheit

Ein verbreiteter Irrtum aller, die in Politik und Journalismus tätig sind und zu viel auf Twitter rumhängen ist, dass man die Informiertheit der meisten Menschen massiv überschätzt. Selbst wenn eine Geschichte wochenlang in den Medien und in den Parlamenten diskutiert wurde, heisst das noch lange nicht, dass sie bei Otto und Anna Muster angekommen ist. Gleichzeitig darf man nicht den Fehler machen, zu meinen, die Leute seien deshalb blöd.

Front

Europa? Europa!

Braucht die Schweiz ein Rahmenabkommen? Ist der vorliegende Vertrag ein guter Deal für die Schweiz? Und wie soll sich Europa noch weiterentwickeln? Diese und weitere Fragen erläutern die beiden überzeugten Europäer Nicola Forster, Präsident des Think Tanks foraus (Forum Aussenpolitik) und Co-Präsident der GLP, und Martin Naef, SP-Nationalrat und Co-Präsident der neuen europäischen Bewerbung NEBS im P.S.-Gespräch mit Min Li Marti.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Beton und Rosen

Der Kampf gegen den Rosengartentunnel wird kaum einfach zu gewinnen sein. Am einfachsten wäre das Projekt wohl zu bodigen, wenn sich Rotgrün mit Enthusiasmus hinter das Projekt stellen würde. Dann würde der bürgerliche Kanton in Versuchung geführt, der linksversifften Stadt eins auszuwischen.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Das Avocado-Dilemma

Bereits 2017 schrieb Martin Lukacs im ‹Guardian›, es sei ein raffiniertes Täuschungsmanöver des Neoliberalismus, dass er uns einredet, die Klimaproblematik sei vor allem ein individuelles Versagen von uns Konsumentinnen und Konsumenten. Dabei seien nur rund 100 Unternehmen auf der Welt verantwortlich für über 71 Prozent aller Treibhausemissionen.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Deal or no Deal?

«Es sind nicht normale Zeiten, denkt man, wenn man die Debatte im britischen Unterhaus und die Berichterstattung im den letzten Tagen verfolgt. In normalen Zeiten würde eine Niederlage wie sie Theresa May erlitten hat, das sofortige Ende ihrer Regierung bedeuten.»

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Lau

Ich habe mich früher immer über Artikel geärgert, in denen JournalistInnen den lauen Wahlkampf beklagten. Aber wie man ja weiss, werden aus den grössten Kritikern der Elche selber welche…

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Ohne Filter

Das Rahmenabkommen heisst jetzt InstA. So wie dieses soziale Medium, auf dem die Schönen dieser Welt ihre Selfies in schmeichelnde Filter eintauchen. Beim Rahmenabkommen sind jetzt die Filter weg: Es wurde integral veröffentlicht (auf Französisch, mit Zusammenfassung auf Deutsch). Der Bundesrat hat sich entschieden, den Text herauszugeben und die wichtigen Player dazu zu konsultieren. Für…

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Bundesrätinnen

Die Spannung blieb kurz an diesem Mittwochmorgen. Dabei hatten sich die Medien und einige Fraktionen (darunter auch die SP) alle Mühe gegeben, es noch spannend zu machen.

Deutliche Niederlagen und ein Stimmungstest

Die SVP erlitt mit ihrer «Selbstbestimmungsinitiative» eine deutliche Niederlage, ebenso deutlich verloren ging das Referendum gegen die Versicherungsspione. In Schaffhausen und Winterthur gab es erfreuliche Nachrichten in der Bodenpolitik.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Apéro!

Vielleicht liegt es an einer gewissen Betriebsblindheit. Aber ich fand früher viele Medienberichte zum Thema Korruption und Politik übertrieben, kleinkrämerisch gar. Immer diese Berichte um Apéros am Filmfestival Locarno oder Einladungen ans Schwingfest.