«Wir müssen liefern, oder wir sind geliefert»

Mit dem Weltrekord beim Crowdfunding hat das Online-Magazin ‹Republik› einen super Start hingelegt. Wie es nun weitergeht, bis die erste Ausgabe erscheint, erklärt ‹Republik›-Mitgründer Constantin Seibt im Gespräch mit Nicole Soland.

Letzte Artikel

Justitia bei Wind und Regen

Dass sich die Urteile des Supreme Court der USA aufgrund der starken internationalen Stellung des Landes früher oder später auch auf die eine oder andere Art und Weise in der Rechtssprechung und Gesetzgebung anderer Länder niederschlagen könnten, versteht sich von selbst. Daher ist es – auch wenn wir erstmal nicht viel tun können – selbst für unser kleines Helvetien durchaus beunruhigend, wenn eine menschgewordene und zusätzlich sexistische und ausländerfeindliche Version von Donald Duck mit den Initialen D.T. plötzlich am Machthebel einer, wenn nicht sogar DER Weltmacht angelangt ist. Über mindestens die nächsten vier Jahre hinweg ist daher Luftanhalten angesagt.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Unwillkommenskultur

Ganz selten bin ich mal einer Meinung mit Barbara Steinemann oder Claudio Zanetti von der SVP. Nur in einem wohl: In der Skepsis gegenüber Integrationsvereinbarungen. Ich habe ein wenig ein grundsätzliches Unbehagen, wenn der Staat seine Bewohner erziehen will. Und es gruselt mich auch ein wenig vor einer Vorstellung einer Leitkultur, die vom Staat oder vom Boulevard diktiert wird. Wo ein Wohlverhalten verlangt wird, das über die Verfassung und unsere Gesetzgebung – und über das von SchweizerInnen hinausgeht. Und letztlich, ja, finde ich auch, dass Integration auch in der Eigenverantwortung der MigrantInnen liegt.

Bild von Markus Kunz

Liebes Kind

Dreissig, hm? Jaaa, dieses Datum blüht allen mal, ausser vielleicht, man ist Jesus. Aber gemach, es geht vorbei und ist lange nicht mehr so schlimm wie früher, wo man keinem über dreissig getraut hat. Es tut mir furchtbar leid, aber es wird schon wieder nichts mit dem Pony zum Geburtstag. Wozu auch. Das Leben jenseits…

Ladio Veron zeigt auf der Karte, wo sich ursprünglich der Lebensraum seines Volks befunden hat. Bild: Clara Mestrinel.

Häuptling Verons traurige Reise

Ladio Veron ist das Oberhaupt einer Guarani-Kaiowá Dorfgemeinschaft in Brasilien. Seit Februar bereist er Europa als Vertreter der brasilianischen Guarani-Kaiowá. Sein Ziel ist, dass internationale BeobachterInnen nach Brasilien kommen, um Verbrechen an seinem Stamm zu verhindern oder wenigstens zu bezeugen. Letzte Woche war er zu Besuch in Basel und Zürich.

Portrait von Guido Suter

Wer vertritt die ArbeitnehmerInnen?

Noch bis Ende Mai wählen die Versicherten der kantonalen Pensionskasse BVK ihre StiftungsrätInnen. Warum bisherige und neue ArbeitnehmervertreterInnen je mit eigenen Listen antreten und worüber sie sich sonst noch uneins sind, erläutern die KandidatInnen Guido Suter (bisher) und Andrea Fuchs-Müller (neu) im Gespräch mit Nicole Soland.