Das Lebensgefühl Tunte verblasst. Politisch aktivistisch, sexuell promisk und bis in die Boshaftigkeit stilsicher.

 

Er war mal wer. Als Stilikone, als Friseur, als Bühnenereignis. Der frühe Aidstod seines Lebensmenschen David 1995 kostete ihn die wirtschaftliche Existenz. Die Familie ignorierte dessen letzten Willen und riss alles an sich. Drei Dekaden später wartet Mister Pat Pitsenberger (Udo Kier) da­rauf, dass es auch ihn nimmt. Er faltet Papierservietten, so wie sie der Hersteller seiner Meinung nach falten müsste, und raucht Cigarillos. Das einzige Laster, das ihm als Sozialhilfeempfänger noch grad eben möglich ist. Erlaubt, wäre eine andere Geschichte. Die weibliche Kleinstadtdiva und schwerreiche Rita Parker Sloan (Linda Evans), die sich damals wie alle anderen von ihm abgewendet hatte – worauf er seinen Salon schliessen musste, über Aids sprach ‹man› nicht und Solidarität hätte Rückgrat gekostet – wünscht sich jetzt testamentarisch, nur von ihm für ihre Aufbahrung aufgehübscht zu werden. Ein Schnöselanwalt verkündets, eine horrende Gage lockt. Aber gliche das nicht einem Selbstbetrug bis zur Verleugnung? Todd Stephens («Another Gay Movie») windet der realen Person Pat Pitsenberger, die er selbst als jugendlicher Schwuler in einer Schwulenbar mit Travestieshows in Sandusky als grosse Nummer und ihn nachhaltig beeindruckende Erweckungserscheinung in Erinnerung hat, mit dem Film «Swann Song» ein letztes, sehr wehmütiges Kränzchen. Oberflächlich eine Komödie, ist der Filminhalt mehr sein Titel. Ein Schwanengesang auf ein Lebensgefühl. Des kämpferischen Stolzes, der Freiheit wider alles. Heute heiraten Schwulenpaare und adoptieren Kinder, aber – ausser Eunice (Ira Hawkins), einer Erscheinung aus dem Jenseits – lungert niemand mehr, scharf darauf, Schwänze zu lutschen, vor oder in öffentlichen Toiletten rum. Der Soundtrack zu diesem Abgesang ist mit Judy Garland, Robyn, RuPaul und noch viel mehr schwülstig herzerweichendem Schwulenkitsch grossartig bestückt. Snif … froh.

 

«Swan Song» spielt in den Kinos Movie, RiffRaff.

 

Spenden

Dieser Artikel, die Honorare und Löhne unserer MitarbeiterInnen, unsere IT-Infrastruktur, Recherchen und andere Investitionen kosten viel Geld. Unterstützen Sie die Arbeit des P.S mit einem Abo oder einer Spende – bequem via Twint oder Kreditkarte. Jetzt spenden!