von Thierry Frochaux

Meditation über die Sinnfrage

In acht Portraits von «Fotografinnen an der Front» mit Bildern vom Spanischen Bürgerkrieg bis ins heutige Afghanistan würdigt das Fotomuseum Winterthur die Pionierinnen in einem als Männerdomäne wahrgenommenen Beruf.

Sehnsucht nach Rosa

Die Zukunft gehört der Rundumversorgung. Der alternde Geist soll unbelastet den dienstleistungsorientiert verwalteten körperlichen Verfall geniessen können. Die Anleitung tüncht dazu sämtliche Sinne komplett automatisiert in lieblichstes Rosa. Nur Sibylle und Michael Birkenmeier sträuben sich mal wieder gegen ihre Bevormundung.

Was vom Leben bleibt

Alles erlernte Wissen aus einem fünfzigjährigen Leben, steht für die intellektuelle Einordnung bei Fuss. Nur die sentimentale Verarbeitung obliegt Austerlitz ganz allein. Es wird nicht weniger als ein Resumé der Geschichte der europäischen Jüdinnen und Juden im vergangenen Jahrhundert.

Euphorie

Die kleinste der drei aktuellen Schauen im Kunsthaus fasziniert am längsten: Italienische Meisterzeichnungen.

Staatsaffäre

Über Roman Polanskis meisterhafte Verfilmung eines in die Geschichtsbücher eingegangenen Skandals.

Gastarbeiterkinderschicksale

Zwei Schwestern beugen sich mal wieder dem Zwang der Notwendigkeit, und während ihr Vater sie eine Nacht lang vor der Tür warten lässt, haben sie ausreichend Zeit, ihr Familienleben Revue passieren zu lassen.

Eine grosse Ermöglicherin

Viele im Tanz aktive Menschen vermochten die kleine, zurückhaltende Frau mit den neugierigen Augen und dem grossen Namen mit dem dahinter vermuteten Geld nicht zusammenzubringen. Um sich selber machte sie keinerlei Aufhebens.

Russia today

Unter dem Label «Performers Rule» können am Schauspielhaus künftig fünf Mal im Jahr Projekte von Ensemblemitgliedern «ohne Umweg über die Theaterleitung» in der Kammer realisiert werden. Der Auftakt war grandios.

Gegen das Vergessen

Seit einem Vierteljahrhundert ist die Apartheid in Südafrika offiziell abgeschafft. Doch sie wirkt in einer Vielzahl von Zusammenhängen bis heute nach. «Converting Eviction» ist der Versuch einer Auslegeordnung. 

Wer kann, kann

Papierwanderdünen mit integrierter Orgelpfeife, Weissagungen aus dem Zellstoffbiberbau, Doppelflötenserenaden und frenetischen Jubel auslösende Sekundenzeiger. «Méta-Jean 2» ist eine Ode an die Poesie des Analogen.