Gretchenfrage

Die Dialektkomödie «Die Niere» hinterfragt den 08/15-Liebesschwur auf seine tatsächliche Aufrichtigkeit.

 

Solange es den Architekten Arnold (Peter Hottinger) nicht betrifft, vertraut er der technischen Machbarkeit, im umgekehrten Fall jedoch verschanzt er sich hinter jedem Restrisiko. Mitten in seine Euphorie über einen Riesenauftrag platzt seine Gattin Kathrin (Isabella Schmid) mit der Neuigkeit ihrer ärztlich festgestellten Niereninsuffizienz. Obschon sie die Mitteilung, Arnold wäre der ideale Spender, rhetorisch geschickt einfädelt und ihm den Teppich dafür auslegt, seine Bereitschaft dazu als seine eigene Idee hinstellen zu können, verheddert er sich gedanklich komplett. Gut, kommen gleich die Gäste. Die Apothekerin Diana (Ulla Schlegelberger) ist um keinen ungebetenen Ratschlag verlegen und befeuert Arnolds Urängste um sein eigenes Wohlergehen. Ihr Gatte Götz (Lukas Waldvogel) sagt kurzentschlossen beherzt sofort zu, eine seiner Nieren für Kathrin zu spenden. Das ist doch gar keine Frage. Diana opponiert, weil sie sich übergangen fühlt, und Arnold empfindet sich unter Druck gesetzt. Die Gefälle und Konfliktvorlagen sind gross in ihrer Zahl und die Dialektbearbeitung von Regisseur Peter Niklaus Steiner weiss die Vorlage von Stefan Vögel gekonnt auf ihrem hohen Level des genüsslich ausgefochtenen, verbalen Schlagabtausches zu behalten.

 

Die Niere und damit auch Kathrins existenzielle Not werden zum Stellvertreterstreit für alle möglichen Schattierungen von Emotionalität, Verlegenheitsausflüchte und Eifersuchtsanwandlungen. Im Kern heisst die Gretchenfrage immer: Wie viel Aufrichtigkeit und Ernst stecken hinter der Beteuerung, «ich liebe dich». Das Ensemble agiert harmonisch ausgewogen und stellt sich augenscheinlich lustvoll in den Dienst der dramaturgischen Spannungsentwicklung – und den finalen Überraschungseffekt. Eine Sommerkomödie, die mit ihrer raffinierten Struktur das Zeug dazu hat, das eine oder andere Paar auf dem Nachhauseweg in eine Bredouille zu manövrieren. It’s the Goldwaage, stupid! froh.

 

«Die Niere», bis 3.10., Casinotheater, Winterthur.

 

Spenden

Dieser Artikel, die Honorare und Löhne unserer MitarbeiterInnen, unsere IT-Infrastruktur, Recherchen und andere Investitionen kosten viel Geld. Unterstützen Sie die Arbeit des P.S mit einem Abo oder einer Spende – bequem via Twint oder Kreditkarte. Jetzt spenden!

nach oben »»»