Doppelleben

Auf Basis von Tagebüchern stellt «Loving Highsmith» den Menschen hinter der Promiautorin vor.

 

Wenn Alfred Hitchcock den Romanerstling verfilmt, ist die Schubladisierung für die Autorin als Krimischriftstellerin gesetzt. Ein damals gemeinhin pathologisiertes Lesbischsein zwingt Patricia Highsmith (1921 – 1995) zur Separierung zwischen öffentlicher Koryphäe und intimer Lebefrau. Der familiäre Hintergrund bildet den Grund für eine dritte Ebene von Unwohlsein durch verkannt werden. Eva Vitija («Das Leben drehen») rollt ihre Vita neu auf. Basierend auf Tagebüchern, erzählt sie mehr oder weniger chronologisch entlang der Lebensmittelpunkte und den vielen folgenden, poetischen Meriten via Interviews mit ehemaligen Lebenspartnerinnen eine sehr aufschlussreiche Neuinterpretation über ihr Leben, ihre Gemütsverfassung, ihre Träume und heimlich gelebten Sehnsüchte. Der erste lesbische Roman mit einem Happyend, «The Price of Salt/Carol» war ein Skandal, der nur unter Pseudonym veröffentlicht werden konnte. Derweil in den Amüsierlokalen der Lesbenszene der europäischen Grossstädte gemunkelt bis gewusst wurde, dass sie die Verfasserin war, ihr aber aus einer Ehrfurcht he­raus doch nicht zu unverholen der Hof gemacht werden konnte. Dabei hat Patricia Highsmith, wie es eine der Interviewpartnerinnen salopp ausdrückt, «nichts anbrennen lassen», wenn es um Affären und Liebschaften ging. Die Zweischneidigkeit zwischen Selbsteinschätzung und Fremdverortung und die darin lauernde Schwermut zieht sich wie eine rote Linie durch das gesamte Leben und ist häufig auch die Basis für ihre intelligent vertrackten Romanhandlungen. Ihre noch lebenden Verwandten im tiefen amerikanischen Westen sind heute noch geschockt von der Nachricht, sie wäre eine Frauen liebende Frau gewesen. Der Film ist eine sorgfältig austarierte Annäherung durch eine Liebeserklärung an all das, was Patricia Highsmith als divergierende Kräfte in ihrem Leben auszuhalten hatte, also daran, wer sie war. froh.

 

«Loving Highsmith» spielt in den Kinos Komos, Piccadilly.

 

Spenden

Dieser Artikel, die Honorare und Löhne unserer MitarbeiterInnen, unsere IT-Infrastruktur, Recherchen und andere Investitionen kosten viel Geld. Unterstützen Sie die Arbeit des P.S mit einem Abo oder einer Spende – bequem via Twint oder Kreditkarte. Jetzt spenden!

nach oben »»»