Beseelt

Ein sprachmusikalischer Text trifft auf einen vielschichtig zu changieren vermögenden Schauspieler.

 

Bis Franz 17-jährig wurde, brauchte er sich nicht zu verdingen, weil Mutters Liebesstunden mit Alois auf der Autorückbank abgegolten wurden. Jetzt ist dieser beim Schwimmen vom Blitz erschlagen worden, und so schickt sie den Franz nach Wien zum Otto, der ihr von noch früher gleichwohl etwas schuldig ist, in die Lehre als Trafikant. Die gleichnamige Novelle von Robert See-thaler ist nun von Buschi Luginbühl für Hans-peter Müller-Drossaart für die Bühne adaptiert worden. Es sind Zwischenkriegsjahre, und neben dem einbeinigen Lehrmeister und einer unerreichbaren Liebe trifft Franz – neben vielen anderen – auch den Herrn Professor Freud, von dem er sich vergeblich Aufklärung über das Wesen der Frau erhofft. Die Nationalsozialisten übernehmen Wien, Otto stellt sich schützend vor Franz, wofür sich dieser posthum mit einer Heldentat des Hosen hissens – wie ein Fingerzeig – revanchiert und mit sinnierender Schlussfrage, «was Sinn hat, menschlich, wird sich noch herausstellen», in der Ungewissheit verschwindet. So nachgerade feinstofflich die Beschreibungen der äusseren Umstände, zuerst vom Schwarzkatholischen, dann von der Angst verbreitenden Macht, so penibel trefflich sich wundernd sind auch die Beobachtungen des Landeis in der Stadt in einer melodiös tanzenden Sprache verfasst, dass einem zum Glück nur noch ein Schauspieler fehlt, der diese beseelt. Hans-peter Müller-Drossaart vermag dies mit scheinbar grosser Leichtigkeit. Eine mimische Geste hier, ein Seufzer da, eine Handreiche dort, eine Haltung den Inhalt verstärkend und eine Stimme, die mit Schlag, Timbre, Lautstärke und Intention spielt, als wäre Schauspiel von der Selbstverständlichkeit einer Naturgewalt, entführt Hanspeter Müller-Drossaart sein Publikum für eineinhalb bezaubernde Stunden, dass es einem schon fast wehmütig ums Herz wird, wenns aus ist. froh.

 

«Der Trafikant», bis 22.4., sogar Theater, Zürich (ausverkauft).

 

Tournéedaten:
www.hanspeter-mueller-drossaart.com

nach oben »»»