Zauber

Der bisherige Höhepunkt des 27. Tanzfestivals Winterthur (noch bis 23.11.), ist «The Days» von Theo Clinkard.

 

Paralysiert, schockgefroren, ins Leere starrend? Auf jeden Fall unbeweglich hockt Ville Oinonen in einer Ecke des Tanzteppichs. Das Publikum sitzt in unmittelbarer Nähe rundherum. Dann kommt Maria Nurmela, lehnt sich, sich hinter ihn setzend, geschmeidig an ihn und überträgt ganz augenscheinlich einen Lebensimpuls auf ihn. Anfänglich sind die haptischen Interventionen in den Bewegungsablauf des jeweiligen Gegenübers noch übervorsichtig und darin als Einzelbewegungen erkennbar. Bald aber entwickelt sich der Übergang vom einen zur anderen zu einem regen Fluss im Bewegungsablauf und aus der vorsichtigen Annäherung wird ein Tanz (im Wortsinne) entlang der Grenzen von Balz und sich Zieren, von Macht und Unterwerfung, Sehnsucht und Hingabe. «The Days» von Theo Clinkard ist die lebende Beweisführung dafür, dass wortlose Kommunikation die gesamte Welt inklusive der Ebene des Ungefähren mit grosser Eindringlichkeit nacherzählen, also tanzen kann. Aus den erst verstockten Eingriffen, sie stellt ihn auf, lässt den noch unsicher Stehenden sich an sie lehnen, woraufhin sie erstarrt und er beginnt, ihren Körper in andere Stellungen zu bringen, werden immer rundere, auch wagemutigere gegenseitige Interventionen, bis die Bewegungen integral ineinander überfliessen. Sogar eine einseitig nicht estimierte Übertreibung des körperlichen Nähebedürfnisses ist erkennbar und löst eine Aggression aus, die zu einer Trennung führt. Er steht wieder alleine da, als mit dem lokalen Gast die um Jahrzehnte ältere Ruth Girod die Stelle der Frau einnimmt und das Spiel in ihrer Bühnenpräsenz weiterführt, bis auch er wiederum durch Roger Girod ausgetauscht wird. Der grosse Bogen wiederholt sich im Kleinen, bis die Girods in der klassischen Haltung des Paartanzes im Dunkel verschwinden. Hier drin steckt der gesamte Zauber zwischenmenschlicher Regung inklusive dem Faktor Zeit, dem Verlust und dem Trost. froh.

 

«The Days», 14.11., Tanzfestival Winterthur.

nach oben »»»