Wo die FussgängerInnen der Schuh drückt

Wie fussgängerfreundlich sind Uster, Dübendorf, Bülach, Horgen oder Adliswil? Antworten auf diese Frage soll jetzt das Projekt «GEHsund – Städtevergleich Fussverkehr» liefern. Nebst den fünf Zürcher Gemeinden beteiligen sich landesweit noch zehn weitere Kleinstädte an der Aktion mit Publikumsbefragung.

 

Arthur Schäppi

Der Frühling ist da und lädt nicht nur zum Bummel in die Natur oder zum Flanieren auf Plätzen oder in Pärken ein, sondern nicht zuletzt zum ganz alltäglichen kleineren oder grösseren Fussmarsch an die Arbeit, in die Schule, zum Einkauf oder beispielsweise zum Fussballtraining. Doch wo der Strassenverkehr lärmt und stinkt, gefährliche Übergänge lauern, einem ständig Velos in die Quere kommen oder wo die Aufenthaltsqualität buchstäblich zum Davonlaufen ist, kann der Gang zu Fuss statt wohltuend und gesund stressig und zum Ärgernis werden. Mit dem nun Anfang Woche gestarteten Projekt «GEHsund – Städtevergleich Fussverkehr» wollen der Verein umverkehR, Fussverkehr Schweiz und die Ostschweizer Fachhochschule in landesweit 15 Kleinstädten und Agglomerationsgemeinden ausloten, wie es dort um die Fussgängerfreundlichkeit steht.  Und dabei mittels Online-Befragung die Meinung der FussgängerInnen und auch deren konkrete Verbesserungsvorschläge zuhanden der jeweiligen Gemeinde einholen. 

Bei der Aktion, die bis zum 30. September 2021 dauert, machen aus dem Kanton Zürich Uster, Bülach, Dübendorf, Adliswil und Horgen mit. Ziel des Projektes ist es, den lokalen Fussverkehr attraktiver zu machen und ihm zu mehr Beachtung zu verhelfen.

Neben der Online-Befragung wird auch auf ausgewählten Teststrecken vor Ort mittels Erhebungs-Apps die Qualität der Fussgänger-Infrastruktur bewertet. Und im Rahmen des Rankings soll zudem geprüft werden, in welchem Masse sich Politik und Verwaltung für die Förderung des Fussverkehrs einsetzen.

In einer ersten Phase des Projekts «GEHsund – Städtevergleich Fussverkehr» waren zwischen 2018 und 2020 bereits 16 grössere Schweizer Städte bezüglich ihrer Fussgängerfreundlichkeit beurteilt worden, wobei die Stadt Basel am besten, die Stadt Zürich hingegen nur mittelmässig abschnitt. An der aktuellen Umfrage zur Fussgängerfreundlichkeit in Uster, Bülach, Dübendorf, Adliswil und Horgen sowie zehn weiteren Gemeinden teilnehmen kann man auf der Webseite www.umverkehr.ch/umfrage.

nach oben »»»