Wie die Winterhilfe aufs Velo kam

Auch in der reichen Schweiz gibt es Menschen, die sich kein Velo leisten können. Die Winterhilfe Zürich hat und tut etwas dagegen – ganz konkret.

 

Als Daniel Römer vor rund drei Jahren Geschäftsleiter der Winterhilfe Zürich wurde (siehe Kasten), stellte er fest, dass es gar nicht so einfach ist, an Menschen heranzukommen, die von Armut betroffen sind: «Viele kennen sich im Angebotsdschungel nicht aus, oder sie beziehen Sozialhilfe und denken, damit hätten sie bereits ausgeschöpft, was ihnen zusteht. Zudem ist ihr Bewegungsspielraum eingeschränkt, denn Tram- oder Zugsbillette sind im schmalen Budget nicht vorgesehen.» Daniel Römer wollte das ändern – doch wie?

 

«Sie brauchen Velos»

Die Winterhilfe arbeitet mit anderen Institutionen zusammen, beispielsweise mit der Kulturlegi. Diesen Ausweis können Working Poor und SozialhilfebezügerInnen beantragen und anschliessend von verschiedenen Angeboten profitieren: Sie erhalten nicht nur, wie es der Name vermuten lässt, bei einigen kulturellen Veranstaltungen Rabatt, sondern sie können beispielsweise auch im Caritas-Markt vergünstigte Lebensmittel einkaufen.

Verschiedene Angebote über eine einzige Legi – das brachte den Winterhilfe-Geschäftsleiter auf eine Idee: «Auch Armutsbetroffene profitieren davon, sich draussen zu bewegen und mit der Familie einen Ausflug zu machen. Gerade Working Poor wären zudem froh, für den Arbeitsweg möglichst kein Geld ausgeben zu müssen», erklärt er. «Die Lösung liegt auf der Hand: Sie brauchen Velos.» Gedacht, getan: In Zusammenarbeit mit der Kulturlegi und der Pro Velo Kanton Zürich hob die Winterhilfe ihre Veloaktion aus der Taufe. Menschen mit Kulturlegi können bei der Winterhilfe einen Velo-Gutschein im Wert von 300 Franken für Erwachsene und von 150 Franken für Kinder bestellen. Diese Gutscheine können sie sodann an einer von elf Velobörsen einlösen. Angeschlossen sind nebst Velobörsen von Pro Velo in Zürich, Winterthur und Dietikon auch die von den Grünen in Uster organisierte Velobörse oder jene des Frauenvereins Zollikon im Zollikerberg.

 

«Ein Renner»

«Wer A sagt, muss auch B sagen», betont Daniel Römer: «Deshalb finanzieren wir bis zu vier Velos pro Familie; es wäre ja nicht lustig, wenn der Familienausflug in zwei Schichten erfolgen müsste… Zudem geben wir an den Börsen zu jedem Velo, das mit einem unserer Gutscheine gekauft wird, ein Schloss ab.» Die Kosten für die Schlösser übernehmen Winterhilfe und Pro Velo je zur Hälfte.

Und wie lässt sich das Projekt an? «Wir führten die Veloaktion 2018 erstmals durch, und sie geriet aus dem Stand zum Renner: 254 Kinder- und Erwachsenenvelos wurden an einer der Börsen abgeholt, 2019 waren es 182. Keine Frage – die Aktion findet auch 2020 statt!» Die Winterhilfe verfolge damit mehrere Ziele: «Wir wollen den Familien ein Gemeinschaftsgefühl geben, den Kindern eine gewisse Unabhängigkeit, und Mami oder Papi bieten wir ein Fortbewegungsmittel für den Weg zur Arbeit oder zum Vereinsleben», erklärt Daniel Römer. Er weist aber auch darauf hin, dass armutsbetroffene Kinder unter Umständen zu Aussenseitern werden, weil sie als einziges Kind in der Klasse kein Velo haben. Zudem seien Sport und Bewegung für Kinder wichtig, und schliesslich gehe es auch ganz einfach darum, «Spass am Velofahren zu haben». Dem ist nichts hinzuzufügen, ausser: Weiterhin gute Fahrt!

 

 

Die Velobörsen von Pro Velo können zurzeit wegen der Corona-Massnahmen nicht durchgeführt werden.

Die nächsten Daten werden, sobald bekannt, auf der Website von Pro Velo veröffentlicht.

https://www.provelozuerich.ch/leistungen/veloboersen/

 

 

Winterhilfe Zürich

In der Schweiz sind rund 675000 Personen von Erwerbsarmut betroffen. Armut ist in der Schweiz oft unsichtbar. Die Winterhilfe schaut hin und
unterstützt diese Menschen seit 1936 mit direkten Leistungen. Sie bietet insbesondere Hilfe zur Selbsthilfe und fördert die Integration –
beispielsweise, indem ein Kind dank dem Velo von der Winterhilfe nun den Schulweg gemeinsam mit seinen Gspänli zurücklegen kann.

IBAN CH 58 0900 0000 8000 9758 8  www.zh.winterhilfe.ch

nach oben »»»