Urvertrauen

Alejandro Telémaco Tarraf glückt das Kunststück, allein mit cinéastischen Mitteln alles zu erzählen.

 

Hören Sie auf zu lesen, gehen Sie hin. «Piedra Sola» erklärt sich selbst. Allein in Bildern, Stimmungen und Klängen. Worte sind als blosse Krücken nur selten notwendig. Ein Publikum benötigt allein aufrichtig interessierte Aufmerksamkeit und das Vertrauen auf die eigene Wahrnehmung. Denn der archaische bäurische Kern eines Menschenlebens einer indigenen Bevölkerung in den Weiten der argentinischen Pampas entspricht jeder der Spezies Mensch innewohnenden Bedürftigkeit und Logik. Die Natur gibt und nimmt Leben. Neben ihr brauchts keine Götter. Die Mitmenschen sind für alle betreffende Entscheidungen miteinzubeziehen. Die seit Urzeiten gültigen Regeln für ein Überleben als Gruppe in lose über die Landschaft drapierten, also weit auseinander liegenden Höfen, benötigen keinerlei Korrektiv. Sie haben sich bewährt und fussen auf pragmatisch-praktischen Erfahrungen. Das Tier ist – wild oder domestiziert – ein dem Menschen gleich zu achtendes Wesen. Die für den Menschen überlebensnotwendige Schlachtung ist dem Tier zu danken. Für die Verdeutlichung dieses Danks existieren Rituale und Gebräuche. Jeder erbetenen Hilfestellung durch andere, insbesondere Fremde ist ohne Federlesens beizukommen. Zeit ist insofern irrelevant, als sie einfach da ist. Jede Tätigkeit ist zu jeder Zeit genauso wichtig wie jede theoretisch zeitgleich mögliche andere. Sie wird mit Hingabe ausgeführt und zuende gebracht. Das Leben ist ein einziger Fluss.

Die Sinnfrage stellt sich überhaupt nicht. Geld hat allein im übertragenen Sinn einen Wert. Denn vollends selbstversorgendes Leben ist nicht möglich. Bescheidenheit ist gleichsam eine Notwendigkeit wie eine Zier. Eifer, Gier oder Eile sind vollends unnütz. Was leidlich esoterisch angehaucht klingen mag, ist als Filmerlebnis in «Piedra Sola» allein die Begegnung mit und das Einfordern von universellem Urvertrauen. Ein Geschenk der Sinnlichkeit für die Sinne.

 

«Piedra Sola» spielt im Kino Xenix.

 

 

Spenden

Dieser Artikel, die Honorare und Löhne unserer MitarbeiterInnen, unsere IT-Infrastruktur, Recherchen und andere Investitionen kosten viel Geld. Unterstützen Sie die Arbeit des P.S mit einem Abo oder einer Spende – bequem via Twint oder Kreditkarte. Jetzt spenden!

nach oben »»»