Category Politik

Es schmerzt

Ich habe mir die ‹Arena› angeschaut letzten Freitag. Die hiess «Rassismus. Jetzt reden wir Schwarzen». Was ich gesehen habe, war allerdings etwas ganz anderes. 

«Bis anhin war es ein Wegschauen»

Über 100 000 Menschen in der Schweiz leben ohne Papiere, ohne soziale Absicherung. Die Corona-Krise traf sie mit voller Wucht. Als Leiterin der Anlaufstelle für Sans-Papiers Zürich (SPAZ) hat Bea Schwager schwierige Monate hinter sich. Warum sie sich aber ob viel Solidarität aus der Bevölkerung freuen kann und wie die Verteilung der Nothilfe möglich war, erklärt sie im Gespräch mit Anatole Fleck.

Ungemütlich eingerichtet

Man könnte denken, das würde den Männern gefallen, zumal ja das mit dem Patriarchat und dem Führen sonst nicht mehr so ganz klar ist. Das war allerdings nicht so. Mir schien, als wäre es der Mehrheit in diesem Kurs – Frauen genauso wie Männern – viel lieber, es wäre umgekehrt. Und ich fragte mich da, warum funktioniert das Patriarchat, wenn es so offensichtlich an den Bedürfnissen der Menschen vorbei geht?

Das Richtige tun (wollen)?

Am 7. Juni 1970 schickten 54 Prozent der abstimmenden Männer (die Frauen durften noch nicht mittun) die Schwarzenbach-Initiative, wie auf einem Nein-Plakat gefordert, «Schwarzen-bachab». Weshalb es in den Zürcher Arbeiterquartieren und in Winterthur zu einem Ja kam, beleuchten Artikel aus der ‹Zürcher AZ›.     Am 7. Juni 1970 strömten die Schweizer Männer nur so…

Spirale der Gewalt

«Ich will ihn nicht auf einem Hemd sehen, wie die anderen», so die Worte von George Floyds Bruder Philonese, während eines Telefongesprächs mit dem demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden letzte Woche. Jeder US-Afroamerikaner wird gewusst haben, was Philonese Floyd damit meinte.

Mikrosteuer mit Makroeffekt

Mit einer Steuer auf alle elektronischen Geldüberweisungen das Steuersystem vereinfachen, Erwerbstätige finanziell entlasten und die Finanzspekulation eindämmen – nichts weniger als das will die am 25. Februar lancierte Mikrosteuer-Initiative.

Rot-Grün tendiert zur Grünliberalen

Die Fronten scheinen geklärt: Während Urs Hofer nach dem angekündigten Rücktritt von Barbara Günthard-Maier den zweiten FDP-Sitz im Winterthurer Stadtrat verteidigen will, dürfte die Kandidatin der Grünliberalen, Katrin Cometta, die Unterstützung von Rot-Grün erhalten.

Félicien

Kürzlich war ich im falschen Raum für eine Sitzung. Für eine Online-Sitzung. Ich wusste nicht, dass das technisch geht, aber ich hatte mich, wie sich später herausstellen sollte, um einen einzigen Buchstaben vertippt und anstatt einer Fehlermeldung fand ich mich mit mir selber wieder. 

Radikalisierung

Warum Min Li Marti sich nach dem 11. September nicht radikalisierte, obschon sie aus Neugier sogar ein paar neokonservative Bücher gelesen hatte.