Regimekritik

Ist der Mensch fähig, eine Wahrheit anzuerkennen, oder ist er bloss ein Opfer der Umstände?

 

Verpflichtungen und Rücksichtnahmen haben im Iran sehr viel damit zu tun, das Gesicht nicht zu verlieren. Wenn dann jemand, in Asghar Farhadis «A Hero» die Gefängnisverwaltung, daran interessiert ist, an Wunder zu glauben und diese als leuchtendes Beispiel medial auszuschlachten, kommen alle Nuancen unter die Räder. Für eine runde Geschichte wird dies aber am einfachsten verschwiegen. Weil es aber Details sind, die für Betroffene der Konsequenzen einer einseitig schönfärberischen Erzählung elementare Folgen zeitigen, beginnt es in der vernetzten Gesellschaft zu brodeln. Ein Gerücht zieht seine Kreise. Eine Ausflucht erwirkt die nächste Notlüge, eine Ungenauigkeit im Ablauf bedarf andernorts einer kleinen Korrektur, und unvermittelt weiss niemand mehr, ob, und wenn ja was die aktuelle Fragestellung überhaupt mit Recht oder Unrecht zu tun haben soll. «A Hero» ist ein Krimi, der einen auf dem falschen Fuss erwischt. Angelegt in einer Whodunnit-Dramaturgie, die stückchenweise freilegt, inwiefern die auf der Leinwand sichtbar gemachte Ursprungsannahme den Tatsachen der Zusammenhänge auch wirklich entspricht, verändert Asghar Farhadi seinen Fokus beinahe unmerklich darauf, die vielen verschiedenen, damit zusammenhängenden Nuancen für die Involvierten offenzulegen und damit jeder Gewissheit in der Verortung von Gut und Böse den Boden unter den Füssen zu entziehen. Der Beamte, der Gefängniswärter, der Bürge, der Bruder der potenziellen Braut, eine um ihre Zukunft betrogene Tochter, der unfreiwillig zum Helden emporstilisierte Mann – alle haben sie zum Schluss nachvollziehbare und mehrheitlich redliche Gründe für ihr Tun und ihre Unterlassungen. Kombiniert aber ergeben diese Divergenzen eine sich selbst erfüllende Prophezeiung, dass, wenn alle unterschiedlich, aber faktisch unter einem Regime leiden, niemand davor gefeit ist, entweder in eine Falle zu tappen oder einen Fehler zu begehen.

 

«A Hero» spielt in den Kinos Kosmos, Movie.

 

Spenden

Dieser Artikel, die Honorare und Löhne unserer MitarbeiterInnen, unsere IT-Infrastruktur, Recherchen und andere Investitionen kosten viel Geld. Unterstützen Sie die Arbeit des P.S mit einem Abo oder einer Spende – bequem via Twint oder Kreditkarte. Jetzt spenden!

nach oben »»»