Preziose

Eine hemdsärmlige britische Putzfrau mit grossem Herz findet in einer Haute-Couture-Robe ihre zweite Liebe.

 

Selbst zwölf Jahre nach Kriegsende ist Ada Harris (Lesley Manville) noch immer davon überzeugt, dass ihre erste Liebe Eddie eines Tages zu ihr zurückkehren werde. Sogar ihre beste Freundin Violet Butterfiled (Ellen Thomas) tut dies als Schrulligkeit ab und ermuntert sie immer wieder dazu, ihr Herz doch neu zu verschenken. Doch solange Hoffnung besteht, bleibt Ada stand- und tugendhaft. Dann überschlagen sich die Ereignisse: Ein Militärbote überbringt die Nachricht, Eddie sei bereits 1944 gefallen, und im Kleiderschrank der herablassenden Nobeldame, die aber nie ans Bezahlen denkt, bekommt Ada während ihrer Putzdienste erstmals in ihrem Leben eine Haute-Couture-Robe von Christian Dior zu sehen und in die Hände. Für einen Augenblick bleibt ihr das Herz stehen und sie weiss augenblicklich, dass es für sie damit wieder einen neuen Lebenssinn gibt. Ein solches Kleid! Jetzt sind 500 Pfund ein Vermögen, aber wer will schon Träumen Grenzen setzen? Das Drehbuchquartett Carroll Cartwright, Anthony Fabian (auch Regie), Keith Thompson und Olivia Hetreed für «Mrs Harris goes to Paris» ist überaus geschickt darin, diese augenscheinlich darauf angelegte wie auch effektiv das Herz anrührende Geschichte in einem eher ältlichen Stil dergestalt zu erzählen, dass darin auch noch Gesellschafts- und Sozialkritik organisch ihren Platz finden. Denn ausgerechnet zum Jubiläumsdefilée des Hauses Dior, das sich am Rand des finanziellen Abgrundes befindet, trifft die resolute Ada an der Avenue Montaigne ein und stösst unvermittelt mit Natasha (Alba Baptista) zusammen. Mit ihrer offenen, aufrichtigen Art schliessen sie alle, die in dieser versnobten Parallelwelt noch Mensch sind, ins Herz: Natasha, das Gesicht von Dior, der Buchhalter André Fauvel (Lucas Bravo) und natürlich alle Nähkünstlerinnen in den Ateliers. Nur die  von Dünkel Behafteten brauchen dafür etwas länger…

 

«Mrs Harris goes to Paris» spielt in den Kinos Alba, Corso, Kosmos.

 

Spenden

Dieser Artikel, die Honorare und Löhne unserer MitarbeiterInnen, unsere IT-Infrastruktur, Recherchen und andere Investitionen kosten viel Geld. Unterstützen Sie die Arbeit des P.S mit einem Abo oder einer Spende – bequem via Twint oder Kreditkarte. Jetzt spenden!

nach oben »»»