News

Grundrechte

Es ist schade, dass die Debatte über die beiden Landwirtschaftsinitiativen falsche Fronten generiert, weil wir nicht fähig sind, die wahren Gegner auszumachen, etwa Giftproduzenten, LobbyistInnen, falsche Beratung. Eine Nahrungsmittelproduktion, welche die Menschen vor eine solche Alternative stellt, kann gar nicht auf Dauer bestehen, weil die Natur nicht mitmacht.

Alternativen der Landwirtschaft

Landwirtschaft ist ein zunehmend vergiftetes Terrain – nicht nur, wenn es um Pestizide geht. Statt diskutiert wird in der Agrarpolitik polarisiert. Fast alle beschwören eine Wende, einige auch das Ende dessen, was gerade die Schweiz über Jahrhunderte, Jahrtausende prägte. Hier ein differenzierender Debattenbeitrag und eine zeitgeistige Horrorvision.

«Wir müssen die europapolitische Diskussion ohne Tabus angehen»

Die Schweiz hat die Verhandlungen zum Rahmenabkommen zwischen der Schweiz und der EU abgebrochen. Cédric Wermuth, Co-Präsident der SP Schweiz, erklärt im Gespräch mit Roxane Steiger, was er an diesem Entscheid bedauert und weshalb die Schweiz am europäischen Projekt mitanpacken muss. 

An die Arbeit

Die Schweizer Parteien in Bern kümmerten sich im Grossen und Ganzen einen alten Hut um eine Lösung für das Rahmenabkommen oder zumindest für eine gemeinsame Haltung. Stattdessen lieferten sie sich eine PR-Schlacht um die Schuldverteilung eines möglichen Scheiterns.

Zum Tod von Hanspeter Guggenbühl

Am Mittwoch vor einer Woche starb im Alter von 72 Jahren unsere Umweltinstanz Hanspeter Guggenbühl, nachdem ihn ein Motorradfahrer auf seinen Veloferien bei Aigle frontal umgefahren hatte.

Israel/Palästina: Die Entnationalisierung der Erinnerung

Der israelische Philosoph Omri Boehm schlägt eine radikale Neuorientierung im israelisch-palästinensischen Konflikt vor – einen binationalen Staat, die «Republik Haifa», mit jüdischer wie palästinensischer Selbstbestimmung. Omri Boehm war diese Woche Gast in Kosmopolitics.

In Wädenswil etwa ist ein Uferweg zwischen Giessen (hinten) und Seeplatz bislang Wunschtraum geblieben. Foto: Arthur Schäppi

Neuer Anlauf für Seeuferweg

Mit einer Volksinitiative will jetzt der Verein «Ja zum Seeuferweg» zusammen mit einer breiten Allianz den Kanton dazu verpflichten, den Zürichsee-Uferweg bis spätestens 2050 fertigzustellen. Die Unterschriftensammlung startet heute Freitag.

AL verteidigt ihren Sitz mit Walter Angst 

Die stadtzürcher Parteien bereiten sich auf den Stadtratswahlkampf vor. Die ersten KandidatInnen für den freiwerdenden Sitz stehen nun fest. Am Dienstag hat die AL Walter Angst als Kandidaten nominiert. Eine kurze Übersicht zum aktuellen Stand der Dinge.