Massenumerziehung

Man muss die Würste grillen, wenn sie prall sind. Die Gelegenheit dazu kommt mit der städtischen Volksinitiative zur gesunden Ernährung bzw. ihrem weichgekochten Gegenvorschlag. Die Tatsache, dass die InitiantInnen happige Konzessionen gemacht haben, um immerhin noch einen Teil ihrer Anliegen retten zu können, muss natürlich gar nicht heissen, dass der wurstige Wutbürger bzw. die wütende Wurstbürgerin nicht dennoch kräftig vom Leder ziehen können, um im Bild zu bleiben. Und so hat das Rechtsbürgertum den Abstimmungsmampf mit einer beherzten Tat eröffnet: Inmitten einer Stadt, die schon beinahe jedes Rabättli in eine Anbauschlacht umgepflügt hat und in der die VeganerInnen grölend durch die Strassen ziehen und reihenweise Mensen abfackeln, die Adrio im Menu 1 führen, isst die Rechte auf- und senkrecht öffentlich Wurst! Wo Vegis vornehme Zurückhaltung üben («Ich esse nichts, wo schon ein Rindli durchgefurzt hat»), beissen andere unverdrossen in den gefüllten Darm. Denn wie hiess es früher? «Jeder Zwecklos ist Widerstand.»

 

Aber so ganz zwecklos ist das bitteschön nicht, denn es geht um mehr: Um Erziehung. Reden wir Klartext: Das muss jetzt endlich mal aufhören, diese Gehirnwäsche, Gängelung und An-den-Ohren-Ziehen der Bevölkerung durch Spinatkuschler, Klimafetischisten und Kunstledersandalenträgerinnen. Der Zwang, die Welt zu retten, ist ein falscher Ansatz, die Welt will das nicht. Der Klimawandel mag zwar Tatsache sein, aber ob er uns schaden will, ist erst dann bewiesen, wenn er eingetreten ist, und das wird erstens nicht heute sein, und zweitens, wenn doch, dann immerhin überrascht er uns nicht mit leerem Magen. Der Fleisch- und Milchkonsum mag klimaschädigender und umweltzerstörender sein als der weltweite Verkehr, aber was geht mich das an, ich mag beides.

 

Die Abstimmungsvorlage umfasst einen winzigen Zusatz in der Gemeindeordnung, nämlich «die Förderung der umweltschonenden Ernährung und die Information über den Einfluss der Ernährung auf das globale Klima». Aber weil sich alle Rechten immer buchstabengetreu an die Gemeindeordnung halten, muss man komischen Formulierungen darin vorbeugen, das macht Sinn. Was diese Linksvegis mit Förderung meinen, ist ja klar: Zwangsernährung. Und in diesem Lichte gesehen ist es auch richtig, sich gegen Information zu wehren, denn Information, das weiss ja jede, ist der Anfang und Auftakt zur Massenumerziehung. Wenn Menu 2 vegetarisch und Menu 3 vegan sind, dann haben wir den Salat. Menu 1 ist dann ungeniessbar, denn was will ich dasitzen, meinen Fleischvogel vor und lauter umerzogene Kohlfresser neben mir, die schmatzend Ballaststoffe emittieren? Eben. Und beim Aufstossen grüsst der Broccoli.

 

Die VegetarierInnen machen zwar nur etwa ein Zehntel der Bevölkerung aus, aber gopfridli, wie die einen umerziehen, das ist schon der Gipfel. Fleisch essen ist das neue Rauchen. Und schon hüpfen die Grossverteiler auf den Karren drauf und eröffnen Läden nur für Vegis. Der Markt erzieht voll mit, der schreckt vor gar nichts zurück. Das tut er doch sonst nie! Dabei ist es evolutionsbiologisch erwiesen, dass wir nur so klug geworden sind, weil unsere Vorfahren Fleisch gegessen haben und ihr Gehirn dadurch stärker gewachsen ist als beim Orang Utan. Boah, tut das gut zu wissen, wenn man draussen in der Saukälte am Wahlkampfstart steht, Ketschöp an den Fingern, Wurstpapier an den Schuhen und umgeben von lauter standhaften und unerzogenen Menschen. Scheiss auf den Dickdarmkrebs.

 

Markus Kunz

nach oben »»»