Kontrollverlust

Florian Zeller überführt das Bedrohliche einer zunehmenden Demenz in eine nachfühlbare Form.

 

Nur der Wohnungsflur bleibt immer derselbe. Aus der Perspektive von Anthony (Anthony Hopkins) befindet er sich stets im vertrauten Zuhause. Allein die Personen, ihre Gesichter und ihre Erzählungen sind voller Widersprüche, was ihn dazu veranlasst, nicht mehr nur vorsichtig, sondern richtiggehend misstrauisch zu werden. Einmal ist die Tochter Anne (Olivia Colman) auf dem Sprung nach Paris, um mit ihrem Lebensmenschen zusammenzuwohnen. Dann kümmert sich ebendiese Tochter rührend um ihn, allerdings mit dem Gesicht von Olivia Williams. Dann erklärt ihr Gatte (Mark Gratiss) lautstark im Streit, er wäre der Sorge um den verwirrten Schwiegervater überdrüssig, während handkehrum sein Figurendouble (Rufus Swell) versichert, Anthony gerne in der Obhut der eigenen Wohnung aufgenommen zu haben, schliesslich liebe er seine Frau, die wiederum Minuten später freundlich kopfschüttelnd verneint, je verheiratet gewesen zu sein. Das sei ja gerade der Grund, um nach Paris zu übersiedeln. «The Father», ursprünglich ein Theaterstück von Florian Zeller, ist auch als dessen Filmerstling ein Kammerspiel, das gleichwohl simpel wie effektvoll erahnbar werden lässt, was es bedeutet, jeder Gewissheit beraubt zu werden. Alles wirkt genau gleich real. Aber die Unterscheidung und Zuordnung von Personen/Figuren und ihren Aussagen ist nicht mehr möglich. Immer war er stolz auf seine Selbstständig- und Unabhängigkeit. Er merkt sehr wohl, dass hier irgend etwas nicht stimmen kann und reagiert je nach Situation aggressiv, jovial alles überspielend oder von Tränen überwältigt hilfesuchend. Ein Bild verschwindet, die Uhr wird gestohlen, eine verstorbene Tochter taucht als Haushaltshilfe (Imogen Poots) auf, aus der lebenden Tochter wird die Altenpflegerin. Die Zeitläufte sind durcheinander, jede Gewissheit ihres Fundaments beraubt. Er ist und hat sich verloren. Sehr eindrücklich. froh.

 

«The Father» spielt in den Kinos Abaton, Arena, Corso, Houdini, Kosmos, Le Paris.

 

Spenden

Dieser Artikel, die Honorare und Löhne unserer MitarbeiterInnen, unsere IT-Infrastruktur, Recherchen und andere Investitionen kosten viel Geld. Unterstützen Sie die Arbeit des P.S mit einem Abo oder einer Spende – bequem via Twint oder Kreditkarte. Jetzt spenden!

nach oben »»»