Oktober, 2023

«Die grösste Gefahr für die Demokratie ist, wenn die Menschen den Glauben an sie verlieren.»

In keinem anderen Land wird die Demokratie so direkt gelebt wie in der Schweiz. Das macht sie einzigartig und lebendig, aber nicht für alle: Ausländer:innen, Menschen mit Behinderung, Minderjährige – viele Menschen, die in der Schweiz leben, dürfen politisch nicht mitreden. Welche Folgen das für unser System haben kann, beurteilt Demokratie-Aktivist Daniel Graf im Gespräch mit Noëmi Laux. Eine Bestandsaufnahme anlässlich der Wahlen.

Nur eine Frage des politischen Willens?

«Josef will wohnen»: So nennt sich eine Arbeitsgruppe, die in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift ‹Hochparterre› erklärt, dass sich auf dem 20 000 Quadratmeter grossen Josef-Areal bis zu
500 Wohungen realisieren liessen. Tatsächlich?

Multidimensional

In sechs Kapiteln zerstört die hier federführende Kunsthauskuratorin Cathérine Hug die individuelle Illusion, schon eine ungefähre Ahnung davon zu haben, was denn Zeit wäre. Zum Glück schickt sie die Erklärung voraus, dass es selbst den Wissenschaften bis dato nicht geglückt ist, das Phänomen Zeit zu ergründen. Der einfacheren Zugänglichkeit halber ist es ratsam, beim Besuch die vermeintlich verkehrte Richtung einzuschlagen.

Warum Nichtwähler nicht wählen

Die letzten Wahlumfragen sind publiziert, die letzten Flyer werden verteilt. Der Wahlkampf neigt sich dem Ende zu. Wenn sich das Resultat der Umfragen bewahrheitet, dann kann die SVP zulegen, die Mitte und die FDP kämpfen um den dritten Platz, die Grünen verlieren stark, die GLP leicht und die SP kann sich dafür über leichte Zugewinne freuen. Das Problem: Die SP kann laut Umfragen nur einen Teil der Stimmen kompensieren, die den Grünen verlustig gehen. Wohin gehen also die Stimmen?

Jenseits von 9 Millionen

Ich kann nichts anfangen mit dem Gejammer über die 9-Millionen-Schweiz. Ja, die Züge sind manchmal voll, aber nach einem Vierteljahrhundert Pendeln zwischen Züri und Winti muss ich sagen: Das waren sie schon zur Zeit von 7 Millionen. Auch ein Gemoschte am Morgen und am Abend kann die Tatsache nicht überdecken, dass der Gesamtauslastungsgrad der SBB bei nur einem Drittel liegt.

«Das Insektensterben bedroht unsere Lebensgrundlage»

In der Schweiz sind 60 Prozent der Insekten gefährdet oder potenziell gefährdet, sagt René Amstutz, Projektleiter Schutzgebiete und Biodiversität bei Pro Natura Schweiz. Im Gespräch mit Angela Bernetta erklärt er, wieso der Insektenschutz essenziell für unser (Über-) Leben ist. 

«Betreutes Wohnen ist primär für wohlhabende Menschen realisierbar»

Alte Menschen wohnen häufig allein oder zu zweit und sind damit zufrieden. Damit sie im Bedarfsfall angemessen betreut werden, sind über die vergangenen Jahre alternative Wohnformen diskutiert worden. Der Altersforscher François Höpflinger erklärt im Gespräch mit Angela Bernetta deren Vor- und Nachteile.

Wer setzt die Klimawende unter Termindruck um?

In der Elektro- und in der Gebäudetechnikbranche werden gerade zwei neue GAV ausgehandelt. Die Arbeitsbedingungen auf dem Bau sind schlecht, die Löhne zu tief, klagen die Gewerkschaften. Das wirft die Frage auf: Wer installiert, was wir zur Klimawende brauchen, wenn viele Fachkräfte den Job verlassen?