Dezember, 2022

In einer Zeit des Aufbruchs im Alten behaftet: Aristide Maillol. Bild: Franca Candrian

Schlüssellocheffekt im Park

Heute würde Aristide Maillol ein Fetischist genannt. Seine als ideal empfundene Figur der Frau ist eine fantastische Überhöhung, will gar keine naturalistische Wiedergabe darstellen. Im Museum wirken die Statuen sehr viel sonderbarer entrückt als während einer Zufallsbegegnung im Park.

Niemand wollte es wirklich wissen

Datenlecks bei der Direktion der Justiz und des Inneren bringen Vorsteherin Jacqueline Fehr am Point de Presse vom Dienstag in Erklärungsnot. Aber: Eine Administrativuntersuchung ist schon abgeschlossen und nun auch öffentlich gemacht, die Staatsanwaltschaft noch dran und die Medien meinen sich als Richter. Was ist eigentlich los?

Comic der Woche

Spenden Dieser Artikel, die Honorare und Löhne unserer MitarbeiterInnen, unsere IT-Infrastruktur, Recherchen und andere Investitionen kosten viel Geld. Unterstützen Sie die Arbeit des P.S mit einem Abo oder einer Spende – bequem via Twint oder Kreditkarte. Jetzt spenden!    

Alle Jahre wieder …

Ach, die Jahreszeiten! Mit ihren stimmungsvollen Bräuchen! Der Herbst: Erntedankfeste, Nebel­schwaden, Laubrascheln … Der Winter: schneehelle Nächte, Zitrusfrüchte, Kerzenglanz und Tannennadelduft … Heutzutage natürlich urban und neuzeitlich interpretiert.

Von Rathaus bis Hasenrain

Der Zürcher Gemeinderat hat ausgiebig über das neue Nutzungskonzept Hasenrain gestritten und sich wieder einmal gegen die sofortige Rückkehr ins Rathaus ausgesprochen.

Elisabeth Derisiotis setzt sich schon seit über zwölf Jahren bei der SAGS für Bildungsbenachteiligte ein. Bild: zVg

«Die Förderung von Grundkompetenzen ist eine Staatsaufgabe»

Die Stiftung für Alphabetisierung und Grundbildung Schweiz (SAGS) setzt sich für Bildungsbenachteiligte ein. Im Gespräch mit Roxane Steiger erzählt Geschäftsführerin Elisabeth Derisiotis, weshalb der Einsatz für Grundkompetenzen wie Lesen, Schreiben oder Rechnen nach wie vor zentral ist.

Immer fürs Auto mobil

SVP-Nationalrat und Bundesratskandidat Albert Rösti trägt bekanntlich viele Hüte. Einige davon passen so problemlos ineinander, dass man fast meinen könnte, es sei Absicht.

Bild: zVg

Gleichgepolte Magnete

Gemäss Ankündigung verhandelt das rein männliche Tanzkollektiv Frantics, das nur unter diesem Titel auftritt, ohne ihre Einzelnamen aufzuführen, mit diesem Stück die offenbar vermehrt aufkommende Diagnose Aufmerksamkeitsdefizit/Hyperaktivitätsstörung ADHS. Dabei vermischt sich während der knappen Stunde atemloser Bilderfolge alles.

Nieder mit Verzicht!

Man liest in diesen Tagen derart viel übers Verzichten, dass es einen kalt über den mit drei Pullovern bedeckten Rücken läuft. Zum Ausgleich hier mal eine gute Nachricht: 98 Prozent davon sind Quatsch. Es folgt die Wahrheit.    Im Ernst: Ich halte nicht viel von «Verzicht», aber nicht, wie die meisten Menschen, wegen der Sache,…

Den Güggel sterben lassen

Vor circa einem Jahr, als man nirgends um das Wort Blockchain herumkam, habe ich eine Frage aufgeschnappt, die mir bis heute im Kopf herumgeistert: Wenn Kryptowährungen eine so tolle Innovation sind, wieso sind sie dann die einzige Währungsform, für die Werbung gemacht werden muss? Und wenn das Bitcoin Suisse-Tram dann immer wieder an mir vorbeifährt, frage ich mich, wo das Franken-Tram geblieben ist. Mittlerweile sind die Kurse der Kryptowährungen eingebrochen und die digitalen Geldbörsen der meisten wieder leer. Aber das halbtote Experiment des freisten Markts wurde noch nicht aufgegeben. Und die Politik zieht mit. So hat beispielsweise die GLP Mitte November zu einer Debatte im Metaverse eingeladen. Was soll das alles eigentlich?