März, 2022

Ein Darlehen mit Nebengeräuschen

Der Wildnispark Zürich erhält höhere jährliche Betriebsbeiträge und ein Darlehen über 18 Millionen Franken, unter anderem für den Liegenschaftsunterhalt. Warum die Mehrheit dem zustimmt und die Minderheit lieber einen Teil der Liegenschaften dem Meistbietenden verkaufen wollte, erklären die Gemeinderäte Michael Kraft (SP/Präsident der vorberatenden Kommission) und Kommissionsmitglied Beat Oberholzer (GLP) im Gespräch mit Nicole Soland.

Schuld, Rache, Krieg

Als junge Mutter in schwierigen Lebensumständen wurde ich von überwältigenden Schuldgefühlen meinem Kind gegenüber geplagt. Vieles lief weit weg von ideal, und es betraf kein solch triviales Versagen – wie etwa eine unaufgeräumte Wohnung oder versäumtes Früh-Chinesisch – worüber man mit einer lockereren Haltung hätte hinwegsehen können. FreundInnen und Mitmütter, denen ich mein Leid klagte, schienen elterliche Schuldgefühle kategorisch abzulehnen. Nur meine Schwiegergotte, eine zutiefst religiöse Frau, verstand mich auf Anhieb.

Das Kielwasser des Selnau-Schiffs

Der Bahnhof Selnau war einst ein zentraler Tourismusstandort, später ein «Jahrhundertbauwerk». Heute ist er ein kurioses Überbleibsel neuzeitlicher Stadtplanung ohne grosse Relevanz für den städtischen öV: zweiter Teil unserer Bahnhofsporträt-Serie.

«Ich will, dass die Stadt Gleichstellung umsetzt»

Meret Böhni machte in ihrer Bachelor-Arbeit auf die ungleiche Verteilung von öffentlichen Fussballplätzen zwischen Frauen- und Männerteams in der Stadt Zürich aufmerksam. Diesbezüglich hat der Stadtrat auf eine schriftliche Anfrage im Gemeinderat geantwortet: Die Teams seien bei der Platzverteilung gleichgestellt. Stimmt das?

Etwas mehr Gelassenheit

Der Überfall Russlands auf die Ukraine rief nach grossen Worten und verführt zu mitunter durchsichtigen Manövern, wie etwa die Erklärung der Grünliberalen am letzten Montag im Kantonsrat, in der sie den Regierungsrat aufforderten, ihr Parteiprogramm zur Verhinderung eines Energienotstandes haargenau sofort umzusetzen. Ein Teil der Grünen möchte autofreie Sonntage zur Behebung der gleichen Krise. Nichts gegen autofreie Sonntage, aber dazu braucht es den Krieg in der Ukraine wahrlich nicht.

Fünfzigjahresschritte

Die drei parallelen Ausstellungen in der Fotostiftung Schweiz und dem Fotomuseum Winterthur ermöglichen derzeit einen konzentrierten Blick auf die formale wie inhaltliche Entwicklung der künstlerischen Inszenierung der weiblichen (und der all-gender) Selbstermächtigung.

Pfauen bleibt, Tagesschule kommt

Der Zürcher Gemeinderat will den Pfauensaal nicht abbrechen und neu bauen, sondern modernisieren. Die Löhne der KaderärztInnen am Stadtspital werden gedeckelt, und bei der Tagesschule war man sich uneins, wie «light» beziehungsweise «fett» sie (finanziell) ausgestaltet werden soll.

Wie viel Wissen ist ein Wissensvorsprung?

Die Zürcher Gemeinde Pfäffikon hat Ende letztes Jahr ein IT-Projekt neu vergeben. Zwei unterlegene Anbieter haben dagegen vor Verwaltungsgericht Einsprache erhoben. Was ist passiert?