Februar, 2021

«Sobald das Auto weniger privilegiert wird, entsteht Platz für den öV»

Letzte Woche reichten die JungsozialistInnen (Juso) Stadt Zürich ihre Volksinitiative «Gratis öV für Züri» mit knapp 3600 Unterschriften ein. Weshalb der öV in Zürich gratis werden soll und warum wir die städtische Mobilität grundsätzlich neu denken müssen, erklärt Anna Luna Frauchiger, Co-Präsidentin der Juso und Mitglied des Initiativkomitees, im Gespräch mit Nicole Soland.

Einfach nötig

Hat das Sozialamt einen Verdacht auf Missbrauch (oder wird ihm von lieben Nachbarn oder wütenden Ex-FreundInnen darüber berichtet), kann es nicht einfach Geld abziehen oder die Hilfe ganz entziehen, sondern muss den Missbrauch beweisen. Das geht ohne Sozialdetektive nur schwer. Sie leisten zumindest in der Stadt Zürich eine unverzichtbare Arbeit.

Keine Blumen

So gibt es den Muttertag oder den Tag der Frau. Sie reihen sich ein in die Tage, an denen man an Menschen oder Krankheiten denkt, die sonst vergessen gehen oder besonders tragisch sind. Deshalb schlucke ich auch am 8. März jeweils leer, wenn mir die Frau an der Kasse im Coop eine Rose in die Hand drückt. 

«Die Drei-Drittels-Lösung ist trotz allem eine gute Lösung»

Am Mittwoch hiess der Zürcher Gemeinderat das Drei-Drittels-Modell gut: Die Vermieterinnen von Geschäftsräumen, deren Mieter und die Stadt zahlen je einen Drittel der Miete für jenen Zeitraum, während dem ein Geschäft wegen der Corona-Pandemie geschlossen bleiben muss. Walter Angst (AL) ist einer der Väter der Vorlage und erklärt im Gespräch mit Nicole Soland, wie sie entstanden ist und warum es nicht ohne ‹Giesskanne› geht.

Bilanz eines Hoffnungsträgers

«A Promised Land», die 1000-seitige Biografie von Barack Obama (welche nur die Zeit bis Mai 2011 abhandelt, ein zweiter Band wird folgen), nimmt uns auf eine Reise mit, mit in die beinahe unschuldigen Vor-Trump-Zeiten, die mittlerweile gefühlsmässig schon weit zurückzuliegen scheinen.

Was wäre, wenn …?

Klima, Natur, Tier- und Pflanzenwelt leiden . Doch wie sähe es wohl aus, wenn sich niemand für den Schutz von Natur und Umwelt einsetzen würde? Eine etwas andere Umweltbilanz.

«Unsere breit abgestützte Volksschule ist etwas Grossartiges!»

Ursula Sintzel (SP) kandidiert für das Schulpräsidium des Schulkreises Letzi. Weshalb sie das Engagement für die Volksschule als sinnstiftend empfindet und wie sie die anstehenden Herausforderungen mit einem offenen Ohr angehen möchte, erzählt sie im Gespräch mit Roxane Steiger.