April, 2020

«In Büchern wird oft gegessen, gekocht, gefastet, geschlemmt»

Wer in diesen Zeiten geschlossener Beizen Inspiration fürs Kochen am heimischen Herd sucht, findet diese – und obendrein anregende Lektüre – im Buch «Ferrante, Frisch & Fenchelkraut». Was es mit ihrem literarischen Kochbuch auf sich hat, erklärt die Autorin, Journalistin, Bloggerin und Zürcher SP-Gemeinderätin Nicole Giger im Gespräch mit Nicole Soland.

Reinkultur

Am vergangenen Donnerstag beendete Bernie Sanders seine Präsidentschaftskampagne. Am Montag gab er in einem gemeinsamen Videoauftritt mit Joe Biden bekannt, dass er dessen Kandidatur unterstützt. Damit endet eine spektakuläre Kampagne relativ sang- und klanglos. Für viele seine AnhängerInnen ein bitterer Moment. Einige geben die Wahlen im November schon verloren. Bernie hätte gewonnen, meinen sie, aber Joe Biden, ein schwacher Kandidat, sei chancenlos gegen Trump.

Definitive neue Bleibe fürs Art Dock auf dem Zeughausareal?

Die Kunstsammlung Art Dock in den letzten noch bestehenden Hallen des alten Güterbahnhofs beim Hardplatz wird durch die Planung eines unnötigen Provisoriums in ihrer Existenz gefährdet. Mit etwas Weitblick und einer Prise guten Willens liesse sich in fünf Jahren ein Projekt mit grossem Gewinn für Stadt und Quartier verwirklichen.

Wie die Winterhilfe aufs Velo kam

Auch in der reichen Schweiz gibt es Menschen, die sich kein Velo leisten können. Die Winterhilfe Zürich hat und tut etwas dagegen – ganz konkret.

Auf Balkonien

Ganz vorne beim Wettbewerb um das Wort des Jahres: «Systemrelevanz» (knapp vor «Lagerkoller»). Damit verbunden: Die Umwertung aller Werte. Denn als systemrelevant erweisen sich nun plötzlich all die Tätigkeiten, die es nie waren,

Flucht ins Netz

Der Stillstand des öffentlichen Lebens in Zeiten des Corona-Virus – sichtbar wird er ganz besonders vor geschlossenen Rollläden des lokalen Gewerbes. KleinunternehmerInnen versuchen zu reagieren, doch die Spiesse sind ungleich lang.

«Dann wird es existenziell»

Das Land und ganz besonders die Schweizer Kulturlandschaft steht quasi still. Die Kulturschaffenden, oftmals selbstständige ArbeitnehmerInnen, sind dabei vom urplötzlichen Ausfall aller Öffentlichkeit besonders hart getroffen. Was Bund, Kantone, Verbände und KünstlerInnen unternehmen und ob die Krise auch einen winzigen positiven Aspekt haben könnte, erklärt Salva Leutenegger im Gespräch mit Anatole Fleck.

Vom Weggehen und Ankommen

Der eine war Flüchtling und wurde Küchenchef, Feuerwehrmann und SP-Politiker. Der andere fing als Lokalreporter an und berichtet heute als Lateinamerikakorrespondent aus Brasilien. Das neue Pro-Sihltal-Jahrheft ist voller (Lebens)-Geschichten von Menschen aus aller Welt, die es ins Sihltal verschlagen hat oder die das Sihltal verlassen haben, um draussen in der weiten Welt ihr Glück zu versuchen.