September, 2019

Dieses Mal ist es anders

Vielleicht war es die aufkeimende Erkältung, vielleicht das regnerische Wetter, aber ich las die ‹Sonntags-Zeitung› und war deprimiert.

Die VBZ schliesst Behinderte aus

Im Jahr 2004 hat die Schweiz das Behindertengleichstellungsgesetz eingeführt, welches explizit «die behindertengerechte Gestaltung des öffentlichen Verkehrs» vorschreibt. 15 Jahre später verkehren in Zürich viele Trams, die für Behinderte nicht begehbar sind.

Taranto – die Schönheit am Ionischen Meer

In die Ferien nach Taranto fahren? Abwegig! Wirklich? Taranto ist heute, wenn überhaupt als Industrie- oder Hafenstadt bekannt, aber hinter der hässlichen Fratze verbirgt sich eine Stadt in vollendeter Schönheit.

It’s the job, stupid!

Ich habe gerade sehr viel über Harmonien und Disharmonien nachgedacht. Obwohl ich ein ausgesprochen unmusikalischer Mensch bin

Sie übernimmt Führung

Der achte Platz von Céline Widmer, den sie von den Delegierten noch vor dem bisherigen Martin Naef erhielt, war für sie eine freudige Überraschung. Dass sie sich vor einem Bisherigen klassierte (was bei den Medien auf Echo stiess), ist eher auf den Wahlmodus zurückzuführen, nicht aber, dass sie den ersten Platz unter den Neuen einnimmt.

Wissen ist Ohnmacht

Rolf Dobelli, Schriftsteller und Autor von gehobenen Selbsthilfebüchern, gab dem ‹Tages-Anzeiger› ein bemerkenswertes Interview, mit dem er Werbung machte für sein neustes Buch, «Die Kunst des digitalen Lebens – Wie sie auf News verzichten und die Informationsflut meistern».

Auch das Thema Stadt / Land ist bei mir gut aufgehoben

Sie sind seit 2008 Präsidentin der Grünen Kanton Zürich, doch ansonsten weiss die Öffentlichkeit weniger über Sie als über andere Exponentinnen und Exponenten der Grünen. Marionna Schlatter: Ich habe Soziologie, Kunstgeschichte & Architektur sowie Französische Sprachwissenschaft studiert und lebe mit meinem Mann und unseren zwei Kindern in Hinwil am Dorfrand, quasi mitten in der Natur.…

Mesela – Verein für den Nahen Osten

Thomas Loosli   Der Künstler Werner Neuhaus hat zusammen mit der Projektinitiatorin Özlem Yasar den Verein Mesela gegründet, der sich zum Ziel gesetzt hat, mittels Kunst einen Dialog mit Menschen in Rojava (Syrien) und in Shingal (Irak) zu schaffen.   Werner Neuhaus hat Hände, die verraten, dass er handwerklich arbeitet. Seit über 20 Jahren lebt er im Emmental als Bildhauer, Älpler und Landwirt. Ein Besuch in den kurdischen Gebieten von Syrien und Irak letztes Jahr hat bei Neuhaus Bewunderung für die Vitalität der Menschen in diesem Krisenherd ausgelöst. Das Kunstprojekt POTS hat er mit der in Langenthal lebenden Kurdin Özlem…

Blocher sagt: «Es sind Raupen!»

Was hat das Apfelgate nicht alles ausgelöst? Der wunderschöne Apfel, der von linken und netten Würmern durchbohrt wird, versetzte die breite Öffentlichkeit im Late-Sommerloch-Modus in kollektive Hysterie.