März, 2019

Mehr als tausend Worte

Hunderte Seiten Theorie oder Bloglaufmeter lesen, bringen die Stellung der Frau nicht dermassen auf den Punkt wie ein Gang durch die grosszügig gehängte Ausstellung von Anne Collier im Fotomuseum Winterthur.

Klimanotstand

In den letzten Monaten haben sich SchülerInnen in der ganzen Schweiz für einen besseren Klimaschutz eingesetzt. Gleichzeitig wurde die Gletscherinitiative lanciert mit dem Ziel, die Schweiz auf Klimakurs zu bringen. Am Montag trafen sich VertreterInnen beider Lager zu einem öffentlichen Gespräch.

 Zwischen Demokratie und jüdischem Staat

Der Konflikt zwischen Israel und Palästina dauert nun schon mehr als siebzig Jahre an. Die Möglichkeit einer Zwei-Staaten-Lösung scheint in weite Ferne gerückt. Im Gespräch mit P.S. erklärt Alon Liel, ehemaliger Generaldirektor des israelischen Aussenministeriums, warum er immer noch an dieser Lösung festhält.

Für ein Rahmenabkommen

«Liens Europe» ist eine Basisbewegung von SozialdemokratInnen, die auch MandatsträgerInnen offen steht, die sich das Ziel setzt, das Rahmenabkommen mit der EU zu realisieren und auch Vorschläge zum Lohnschutz präsentiert. Was sie macht, wenn hier keine Verbesserung erreicht wird, bleibt noch offen.

EU-Rahmenabkommen: Ein Hoch auf die SP

Es herrscht Verwirrung, wenn es um den Rahmenvertrag der Schweiz mit der EU geht. Von den politischen Parteien über die Verbände bis hin zu den Medien und der Bevölkerung sind – auch wenn sie nicht so tun – alle verunsichert.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Glück gehabt

«Jeder ist seines Glückes Schmid» ist ein beliebtes Sprichwort jener, die an die Leistungsgesellschaft glauben. Die sozialeren unter ihnen betonen vielleicht noch den Einsatz für Chancengleichheit oder Chancengerechtigkeit. Aber wirklich gleiche Startchancen gibt es nicht, solange Reichtum und Glück derart ungleich verteilt sind.

Keine weiteren Studien

Ich habe es so dermassen satt. Diese Studien. Diese Studien, die herausfinden, dass Väter nach der Geburt ihres Kindes gar nicht daheim bleiben möchten. Gerade wurde wieder über eine berichtet: «Väter gehen lieber ins Büro», steht im Titel, dann: « Die wenigsten Männer nehmen nach der Geburt unbezahlte Elternzeit, obwohl Grossbetriebe das anbieten».

«Macht ohne Ohnmacht gibt es nicht»

Wer heute reich an Jahren ist, blickt zurück auf ein ausgefülltes Arbeits- und Familienleben, auf politisches Engagement, auf interessante Begegnungen. Aus diesem Reservoir an spannenden Geschichten möchten wir schöpfen, und zwar im Rahmen einer lockeren Reihe von Porträts älterer Menschen: «Ein Blick zurück mit…» Dieses Mal mit David Winizk

«Wir müssen unser politisches Gesicht zeigen»

Jacqueline Fehr polarisiert auch als Regierungsrätin, erst kürzlich sorgte sie mit ihrer Aussage über die privilegierten Seegemeinden für erhitzte Gemüter. Wieso sie eine faire Lastenverteilung unter den Gemeinden als unabdingbar für einen erfolgreichen Kanton Zürich sieht, erklärt sie im Gespräch mit Zara Zatti.

Männer sollen Pionierarbeit leisten

Debatten um die Geschlechterrollen prägten in letzter Zeit den öffentlichen Diskurs: So sind hierzu verschiedene Beiträge in den führenden Medien erschienen – allen voran im Schweizer Fernsehen. Die Qualität der Beiträge wurde von gewissen Seiten zwar kritisiert – dass die Diskussion in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist, lässt sich aber nicht leugnen.