September, 2017

Wer für längere Zeit hier bleibt, soll sich integrieren dürfen

Den Ausgang der Abstimmungen vom 24. September bekommt auch das Sozialdepartement der Stadt Zürich zu spüren: Warum er sich für ein Ja zum Bundesverfahrenszentrum und ein Nein zum Sozialhilfestopp für vorläufig Aufgenommene engagiert, erklärt Stadtrat Raphael Golta im Gespräch mit Nicole Soland.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Vogt, Gessler und Seldwyla

Es war eine der mühsamen Debatten im Gemeinderat. Und wie oft bei besonders mühsamen Debatten sind sie erst kaum totzukriegen und kehren später als Wiedergänger zurück. Die Rede ist hier vom Spurabbau beim Bellevue. All diese Gemeinderatsdebatten, endlosen Diskussionen – ich hätte es erfolgreich verdrängt, müssten wir jetzt nicht – mindestens indirekt – noch einmal darüber befinden.

Änderung zum Schutz der Kinder – oder der Kasse des Kantons?

Zur Änderung des Gesetzes über die Jugendheime und die Pflegekinderfürsorge hat nur die FDP die Nein-Parole gefasst. Dennoch ist die Vorlage umstritten, auch unter Linken: Der Winterthurer Sozialvorsteher Nicolas Galladé (SP) kämpft für ein Nein, Monika Wicki, SP-Kantonsrätin und Mitglied der Kommission für Bildung und Kultur, sagt Ja. Ihre Argumente legen die beiden im Gespräch mit Nicole Soland dar.

Keine Kompromisse

Heute erzähle ich euch die Geschichte vom Sterben meines Urgrossvaters, die Geschichte der Angestellten von heute und was sie miteinander zu tun haben. 

Ein Sieg Davids gegen Goliath

Der Wille eines Verstorbenen zählt auch fast 100 Jahre danach noch – eine Erkenntnis, welche die Gemeinde Zollikon bis vor Bundesgericht führte.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Erwartungen, Enttäuschungen

Eine Zahl überraschte mich nach dem deutschen TV-Duell vom Sonntag. 54 Prozent seien laut Forschungsgruppe Wahlen der Meinung, dass Martin Schulz besser abgeschnitten hat als erwartet.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Die Zückerchen-Metapher

Der Zuschlag von 70 Franken für NeurentnerInnen sei ein bedauernswertes «Zückerchen», schreibt der Politgeograph Michael Hermann in seiner Kolumne im ‹Tages-Anzeiger›. Das sei keine sinnvolle Massnahme, sondern ein «rein abstimmungstaktisch motiviertes Überzuckern». Und das Problem sei, dass künftig – frei nach Mary Poppins – immer noch etwas Zucker in eine Reform getan werden muss, damit das Volk die bittere Medizin schluckt. 

Spiegelungen eines Materials

Die Ausstellung «Eiswasserglas» im Gewerbemuseum Winterthur zieht das Publikum mit kunstvoll verarbeiteten Glasobjekten von Tora Urup ebenso in ihren Bann wie mit dem präzisen Blick auf Glas, Wasser und Eis, der Hans Hansens Fotografien prägt.