März, 2017

Büsichappe-Wulle

Ich war sofort begeistert, dass hiesige Feministinnen und Gewerkschafterinnen diese Idee am Frauenkampftag vom 8. März aufnehmen wollen und zum Mützenstricken aufrufen, und habe mir selber einen Pussyhat gestrickt. Bei meiner ersten Fahrt durch die Stadt sprach mich ein etwa 30-Jähriger im Tram darauf an: Ob das so ein Anti-Trump-Hut sei, was es damit genau auf sich habe, wer die Mütze verkaufe etc.

Etwas mehr Bodenhaftung

Mario Fehr, die Geschäftsleitung der SP-Kantonalpartei und Parteipräsident Daniel Frei sorgen seit dessen sofortigem Rücktritt für Wirbel und viele Schlagzeilen. Von der Spaltung der Partei, von der Fehr-Falle, von jungen Ideologen, die Maulkörbe verteilen, von ParteiaktivistInnen, die ihre Wählerbasis verlassen und von vielem Grundsätzlichen mehr ist seit letzter Woche die Rede. Mein erster Gedanke: Gehts nicht eine Nummer kleiner und dafür etwas konkreter.

Maja Hess (medico schweiz international), Özlem Anlı (Fırat Anlı’s Ehefrau), Ezgi Akyol (Gemeinderätin AL) und Urs Sekinger (Solifonds) von der «Brückenschlag»-Delegation. (zvg)

«Wir wollen gleiche Rechte für alle»

Am 20. Februar fand die Prozesseröffnung gegen Fırat Anlı, Co-Bürgermeister von Amed (Diyarbakır) statt. Anlı und 50 weiteren Angeklagten wird Separatismus und Zugehörigkeit zu einer terroristischen Organisation vorgeworfen, ihnen drohen hohe Gefängnisstrafen. Als Teil einer Delegation des «Brückenschlags Zürich – Amed/Diyarbakır» musste ich mitansehen, was die Ausübung eines politischen Amtes und die Äusserung der eigenen Meinung in der Türkei für Konsequenzen haben kann.