November, 2015

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Die Stunde der Idioten

Ein Freund von mir schrieb auf Facebook: «Schlägt der Terrorist zu, so schlägt auch die Stunde der Idioten und Kretins.» Dieses Gefühl hatte ich auch, als ich mich in den letzten Tagen durch die sozialen Medien las.

Hat die reformierte Kirche Zukunft?

Am 22. November stimmen in Winterthur die reformierten Stimmberechtigten über einen Kredit von 450 000 Franken an einen Pilotbetrieb Kulturkirche Rosenberg ab. Dabei geht es nicht nur um die Umnutzung einer für den traditionellen Gemeindebetrieb nicht mehr notwendigen Kirche, sondern auch um eine Weichenstellung für die zukünftige Entwicklung der Landeskirche im Kanton Zürich.

Genossenschaftswohnungen statt horrende Mieten

Wädenswil soll sich dafür einsetzen, dass die Zahl der gemeinnützigen Wohnungen längerfristig auf 20 Prozent steigt. Am 22. November entscheiden die Stimmberechtigten über die Volksinitiative der SP – und über einen ziemlich lauen Gegenvorschlag.

Nächster Halt: Sihlquai

Die Autonome Schule hat wieder eine Adresse auf Zeit: Sie hat am Montag Räume im ehemaligen Schulhaus der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) am Sihlquai bezogen.

Wochencartoon

Ablenkungsmanöver bei politischen Engpässen: Gute Tipps von Roman Prelicz.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Flügellahm

In den letzten Tagen ist, so könnte man mindestens meinen, ein Richtungskampf in der SP ausgebrochen. Im realen politischen Alltag nehme ich diesen allerdings nur beschränkt wahr.

Drei Spielarten mit Fotografie

  Eine Reisereportage mit dem Selbstverständnis von Bildender Kunst, eine Thesenbildung anhand einer Sammlung aus historischen Fundstücken und das Einzelwerk eines mechanisch experimentierenden Fotografen greifen derzeit in den Ausstellungen von Fotostiftung Schweiz und Fotomuseum Winterthur über die Einzelpräsentation hinaus ineinander.   Kaum je war die Ausstellungsarchitektur, was die sorgsam kuratierte Hängung mitmeint, von derart deutlicher…

Reiss dich zusammen

Ich bin ja eine Hypochonderin. So richtig. So, dass manche behaupten, mindestens die Hälfte der Prämienexplosion gehe auf mein Konto.

Lieber Coop

«Die Frauen haben sich emanzipiert – wo bleiben die Männer?», schreibst du in deiner Postille. Konsum-Feminismus? Fröi! Aber, oh je, deine Unterzeile: «Vom Patriarchen zum Sitzpinkler», gleich mach ich mir vor Lachen in die Hose…

Im Fusions-Flirt wird es ernst

Am 22. November entscheiden die Horgner Stimmberechtigten, ob der Fusionsprozess mit Hirzel weitergeführt oder abgebrochen wird. Behörden und das linksgrüne Spektrum befürworten die Vorlage. Umstrittener scheint sie im bürgerlichen Lager.