April, 2015

Die Welt zuerst

In der Schule gab es damals diese Stundentafel. Fast immer war sie schwarz und weiss. Sie war der langweiligste aller langweiligen Aushänge im Eingang unserer Kantonsschule. Trotzdem schauten wir jeden Morgen darauf. Denn die Stundentafel barg eine Hof fnung, die Hoffnung auf Freistunden, die Hoffnung, dass der Tag für einmal anders werden würde. Fiel eine Stunde dann tatsächlich aus, war sie auf der Tafel rot durchgestrichen.

Alles ist politisch: Was die Linke von den Feministinnen lernen kann

Was ist politisch? Bei einer Strassenumfrage wäre die Antwort der meisten: Räte, Parlamente, Verordnungen und Protokolle. Wie sehen PolitikerInnen aus? Männer in Anzug und vielleicht Krawatte, dazu ein paar Frauen in Bluse, Blazer, Tüchlein. Kann man die Linken von den Rechten unterscheiden? Die Antwort wäre wohl: nicht zwingend.

Trendwende einleiten: Einkommen entlasten – Kapital belasten!

An was denken Sie, wenn Sie an Steuern denken? An Einkommens – und Vermögenssteuern, an die Mehrwertsteuer oder gar an Unternehmens-Gewinnsteuern? Oder an Stempelsteuer, Teilsatzbesteuerung bei qualifizierten Beteiligungen, Kapitalsteuer, Handänderungssteuer, Holding-Privileg, Lizenzbox, Kapitalgewinnsteuer, Ring-Fencing, Grundstücksgewinnsteuer, Emissionsabgabe, Kapitaleinlageprinzip?

Empörung allein reicht nicht

2010 publizierte der ehemalige Résistance-Kämpfer, Überlebende des Nazi-Konzentrationslagers Buchenwald und UN-Diplomat Stéphane Hessel sein Büchlein «Indignez-vous!». Mit wenigen, klaren Worten wies der 93-jährige Hessel den jüngeren Generationen den Weg.

Editorial

Die Grundfrage der 1. Mai-Beilage war: Wie kommt die Linke wieder in die Offensive. P.S. hat verschiedene Autorinnen und Autoren gebeten, dazu einen Beitrag zu verfassen. Die 1. Mai-Beilage will einen Beitrag leisten zur Diskussion, zur Debatte. Am 1. Mai. Und danach.

Durchstart – oder Übungsabbruch

Die Projektgruppe, die in den denkmalgeschützten Zeughäusern am Mattenbach ein Zentrum für angewandte Nachhaltigkeit einrichten möchte, nimmt einen letzten Anlauf – mit ungewissem Ausgang.

Richtig verkehrt

Der Bundesrat hat die Verkehrsregeln angepasst, wie letzte Woche zu vernehmen war – jene zumindest, die für Stehroller mit Elektromotörli, besser bekannt unter dem Markennamen Segway, sowie für Rikschas und Elektro-Trottinette gelten. Damit darf man mit diesen Gefährten künftig Velowege und fürs Velo freigegebene Trottoirs benützen. Das ist keine gute Idee, denn auch das Velo gehört nicht aufs Trottoir.

Ein System fährt sich an die Wand

Tim Zulaufs «Pflege und Verpflegung» beginnt formal wie sprachlich ausnehmend sperrig, entwickelt sich jedoch zusehends mittels Rollenausbrüchen und Regieeinfällen letztlich zu etwas Poetischem.

Weichgespülte Masche

Nach dem medialen Overkill zum Thema «Pickup-Artists» doppelte die WOZ nach. Ich freute mich auf eine fundierte Recherche und die linke Analyse dieses sexistischen Phänomens. Stattdessen las ich einen lauen «Erfahrungsbericht».