Schlagwort Kommentar

Offener Brief an die Seegemeinden

Letzten Sommer meinte ein Vertreter der Goldküstenbehörden sinngemäss: «Jahr für Jahr schicken wir unser hart erarbeitetes Geld den See und die Limmat runter, damit es dort in den Städten verprasst werden kann.»

Gedanken zur Woche von Min Li Marti
Front

Ohne Filter

Das Rahmenabkommen heisst jetzt InstA. So wie dieses soziale Medium, auf dem die Schönen dieser Welt ihre Selfies in schmeichelnde Filter eintauchen. Beim Rahmenabkommen sind jetzt die Filter weg: Es wurde integral veröffentlicht (auf Französisch, mit Zusammenfassung auf Deutsch). Der Bundesrat hat sich entschieden, den Text herauszugeben und die wichtigen Player dazu zu konsultieren. Für…

Der Stern des Weisen?

Passend zur Weihnachtszeit will ich mich heute mit dem Stern befassen. Jedoch nicht mit jenem von Bethlehem, sondern mit dem Stern, dem wir Linke seit einigen Jahren zunehmend begegnen, auch ab und zu im P.S.: dem sogenannten Genderstern. Ich mag ihn nicht, er stört mich beim Lesen, aber ist das ein Grund, ihn abzulehnen? Das…

Bild von Markus Kunz

Wasser und Wein

Eines Tages kam meine Tochter nach Hause und sagte, ihre Sekundarklasse plane eine Reise nach Paris und zwar mit dem Flieger oder mit dem Zug. Und ich so: Mein liebes Kind, du wirst selbstverständlich in der Hölle schmoren, wenn du fliegst, aber ich bin liberal und nett und daher werd ich den Teufel tun und dir das ausreden, also mach, was die Mehrheit will.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Bundesrätinnen

Die Spannung blieb kurz an diesem Mittwochmorgen. Dabei hatten sich die Medien und einige Fraktionen (darunter auch die SP) alle Mühe gegeben, es noch spannend zu machen.

Stadion in den Sternen

53,8 Prozent der Stadtzürcher Stimmenden haben Ja gesagt zum Projekt Ensemble. Was bedeutet dieses Ja heute – und in Zukunft? Das «heute» beziehungsweise «Sonntagabend» ist rasch zusammengefasst: Grosse Freude bei den beiden Fussballclub-Präsidenten Ancillo Canepa (FCZ) und Stephan Anliker (GC). Choreo und viele Pyros am Match GC gegen den FC St. Gallen im Letzigrund. Und…

Stillende Freiheit

Das wird jetzt schwierig. Aber fangen wir einmal so an: Ich möchte mein Kind nicht an meinem Arbeitsplatz stillen. Denn das ist nicht die Freiheit, die ich meine. Dabei hat mich beeindruckt, was Chantal Galladé damals tat, als sie als Erste ihr Kind mit an die Session nahm, mich beeindruckt, was Larissa Waters tat, die…

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Apéro!

Vielleicht liegt es an einer gewissen Betriebsblindheit. Aber ich fand früher viele Medienberichte zum Thema Korruption und Politik übertrieben, kleinkrämerisch gar. Immer diese Berichte um Apéros am Filmfestival Locarno oder Einladungen ans Schwingfest.

Ärger vom Dienst

Was gibt’s Schöneres, als sich ab und zu so richtig deftig aufzuregen? Die Stirn in Zornesfalten zu legen, sich graue Haare wachsen zu lassen (aktueller Styling-Tipp!), volle Weingläser an die Wand zu schmeissen, hemmungslos herumzuschreien?

Deponieren war gestern, Recycling ist morgen

Raumplanung ist eine Sache von Abwägungen. Niemand will eine Autobahn im Vorgarten – oder eben eine Deponie. Im Zürcher Oberland regt sich seit der Richtplanrevision 2009 Widerstand gegen geplante Deponiestandorte in der Region.