Category Politik

«Ich bin ein Glückspilz»

Dieses Täschli kam bei einer Hausräumung zum Vorschein. Es ist bestechend einfach gemacht, und es wurde offensichtlich sehr lange und sehr oft gebraucht. Ich wusste sofort, dass es das ist, was ich machen will. Also habe ich die Tasche nachgenäht und dieses erste Modell sodann weiterentwickelt.

Unterstützung jenseits der Grenzen

Vanja Crnojević flüchtete als Kind mit ihren Eltern aus Bosnien in die Schweiz. Heute leistet sie selber Flüchtlingshilfe – als Gründerin des Vereins «Borderfree Association», mit dem sie die Flüchtlinge in serbischen Camps unterstützt. Am Telefon erzählt sie Leonie Staubli von ihrer Arbeit.

Wenn das Label zwischen den Zähnen klebt

An den Chiquita- oder Fairtrade-Kleber auf Schalenfrüchten wie Bananen haben wir uns gewöhnt. Wer ihn vor der Abfalltrennung nicht mühsam abkratzt und separat entsorgt, siebt ihn später geduldig wieder aus dem Kompost heraus. Doch immer öfter haften Markenzeichen oder Labels auch auf essbereiten Äpfeln, Birnen oder Pfirsichen.

Datenschutz

Mit der fortschreitenden Digitalisierung steigen die Risiken von Datenmissbrauch. Das zeigt der Tätigkeitsbericht 2017 des Datenschutzbeauftragten des Kantons Zürich.

Silber oder Blei

Luz Piedad Caicedo ist eine kolumbianische Anthropologin und untersucht in ihren Forschungen die Auswirkungen des Kokainhandels auf die Menschen in Kolumbien. Im Rahmen einer Veranstaltung von SWISSAID besprach sie ihre Befunde auch in Zürich.

Alles kein Problem?

So knapp der Wohnraum in der Stadt Zürich, so naheliegend die Vermutung, dass Zweitwohnungen ihren Teil zu diesem Problem beitragen. Eine aktuelle Studie kommt allerdings zum Schluss, es bestehe «kein unmittelbarer Handlungsbedarf».

Neue Sozialhilfequote

Im Jahr 2017 ist die Quote der Sozialhilfe Beziehenden leicht angestiegen: 5,4 Prozent der StadtzürcherInnen sind auf die Gelder angewiesen. Ein Grund dafür liegt auf dem Wohnungsmarkt.

Seid nicht so kleinlich wegen 100 Mio. Franken

Am letzten Abstimmungssonntag hat der rechtbürgerliche Block eine grosse Schlappe eingefahren. Die Zürcher Stimmbevölkerung lehnte die Verkehrsfonds-Vorlage hochkant ab. Im Kantonsrat stimmten noch CVP, FDP, SVP, EDU und BDP ohne eine einzige abweichende Stimme geschlossen für das Gesetz. Bei der Volksabstimmung hingegen legten zwei Drittel der Stimmenden ein Nein ein. Nicht eine einzige Gemeinde stimmte zu.   Bemerkenswert ist dieses Ergebnis auch in Anbetracht der Vorgeschichte dieser Vorlage. Denn bereits 2016 griff der Kantonsrat erstmals in die öV-Kasse Verkehrsfonds. Man wollte sparen und kam auf die Idee, anstatt 70 Mio. Franken nur noch 20 Mio. in den öV-Topf einzulegen. Die…

Der öV soll nicht darben

Die Verrechnung von Geschäftsverlusten bei der Grundstückgewinnsteuer nahmen die Stimmberechtigten des Kantons Zürich mit 53,6 Prozent Ja an. Die Kürzung der Verkehrsfonds-Gelder hingegen schickten sie mit mit 66,8 Prozent Nein bachab.

Los gehts!

Gestern Donnerstag startete sie endlich, die WM 2018, allerdings erst nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe. Na ja, es gibt schlimmeres – immerhin können wir in den kommenden vier Wochen noch viel Fussball gucken. Dies obendrein zu normalen Zeiten, anders als vor vier Jahren…