Category Kolumne Post Scriptum

Warum streiken?

Die Antwort ist komplexer und vielfältiger als die simple «Gleichberechtigung». Wir wollen ja nicht «gleich», wir wollen «anders». Das Feministische Leseseminar Zürich hat einen Katalog an Gegenfragen gesammelt, mit denen wir weitere Frauen dafür gewinnen können, sich in feministischen Anliegen und als Streikende wiederzuerkennen. Fragen Sie doch mal eine Bekannte oder Unbekannte (Auszug aus dem Fragenkatalog):

Bild von Markus Kunz

Stillstand

Fakt ist: Wir haben Stillstand im Kanton. Sage nicht nur ich. Sagt zum Beispiel auch die TA-Chefredaktorin. Nur BüBü tut so, als wenn der Elefant, der im Zimmer herumtrampelt, ein rosa Mäuschen wäre

Keine weiteren Studien

Ich habe es so dermassen satt. Diese Studien. Diese Studien, die herausfinden, dass Väter nach der Geburt ihres Kindes gar nicht daheim bleiben möchten. Gerade wurde wieder über eine berichtet: «Väter gehen lieber ins Büro», steht im Titel, dann: « Die wenigsten Männer nehmen nach der Geburt unbezahlte Elternzeit, obwohl Grossbetriebe das anbieten».

crazy / weglaufen

Die Elterngeneration bleibt selbst ewig jugendlich, Ausreissen ist der konsumistischen Form exzessiven Herumreisens gewichen, Selbstverwirklichung ist Pflicht. Sind wir nun alle frei?

Spitalstrategie

Ich war in meinem ganzen Leben noch nie länger als einen halben Tag im Spital, also «ambulant». Soeben hab ich «stationär» nachgeholt. Zwei Wochen im Unispital sind, nun ja, sagen wir mal: äusserst lehrreich.

Rassistisch

Ich habe grundsätzlich grösstes Verständnis für Aggressionen und Rachefantasien. Ich habe die auch, mehrmals täglich. Und ich halte ganz allgemein Menschen nicht für genuin gut, spätestens nicht mehr, seit ich Kinder habe und weiss: Geboren werden wir als Egoistinnen und Egoisten.

Missverständnisse

Dass die Liebe kein angeborener Umstand ist, ist mittlerweile eine Binsenwahrheit. Denken wir nur ans Heiraten. Das war die längste Zeit eine Angelegenheit, die von materiellen Voraussetzungen, gesellschaftlichen Zielen und familiären Traditionen gesteuert wurde.

Bild von Markus Kunz

Schulmeistern

Bange machen gilt nicht. Strahm tut’s trotzdem. Die Annahme der Zersiedelungsinitiative, so führt er raumgreifend (und in der Gratiszeitung auch polemisch) aus, habe zur Folge, dass der Boden ein zunehmend knappes Gut werde, was ihn verteuern werde, was zu steigenden Mietpreisen führe. Daher sei die Initiative gefährlich.

Zum Heulen

Es wird also medial und auch technisch mobil gemacht gegen die Profiteure, die sich so dreist die Transportleistung erschleichen. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, nur: ist das verhältnismässig?

Rebellionszwang

Als Pädagogin über 50 und Mutter einer mittlerweile erwachsenen Tochter mache ich mir so meine Sorgen zum gesellschaftlichen Erbe meiner Generation…