Category Kolumne Post Scriptum

Alles läuft falsch

Beim EM-Qualifikationsspiel in Bulgarien werden dunkelhäutige Spieler der Engländer mit Affenlauten eingedeckt. Bulgarische Fans zeigen den Hitlergruss, lachend, sie befürchten nichts deswegen. Das Spiel wird unterbrochen, aber nicht beendet. Der bulgarische Trainer, früher einmal auch bei GC, sagt, England habe das grössere Rassismusproblem.

Frech! Oder?

Da wo ich wohne, geht es ziemlich steil bergauf. Wenn ich dicke einkaufe, lasse ich daher Schweres und Sperriges am Strassenrand stehen, damit ich es vom Parkplatz aus nicht allzuweit tragen muss

Graben, digitaler

Ein neuer Drucker muss her. Der alte ist ein Schmierfink. Da braucht es Wochen der Recherche, des Augenscheins und so manchen Customer Journey. Die Qual der Wahl ist gross, aber endlich wissen wir, was wir wollen. Wir schleppen zu zweit ein Riesenpaket heim und stellen es in die Wohnung.

Diktat

Herbert Grönemeyer gab ein Konzert in Wien. Vor 14 Tagen war das. An diesem Konzert sagte er folgende Sätze: «Ich kannte das nur vom Hörensagen, in Zeiten zu leben, die so zerbrechlich, so brüchig und so dünnes Eis sind.

Höherer Blödsinn

Ich arbeite in einem Beruf, in dem Erfahrung von grossem Wert ist. Das Schulsystem mit seinen vielen Verwaltungsebenen, Spezialaufgaben und einem immer komplexeren Angebot ist am Anfang kaum zu durchschauen.

Das Private und das Politische

Nachdem nun auch die australische Rechte behauptet, es nütze rein gar nichts, wenn Australien etwas gegen den Klimawandel unternehme, weil Australien doch so winzig und vernachlässigbar sei, müssen wir ein paar Antworten geben.

It’s the job, stupid!

Ich habe gerade sehr viel über Harmonien und Disharmonien nachgedacht. Obwohl ich ein ausgesprochen unmusikalischer Mensch bin

Ausgebremst

Austausch unter Berufskollegen. Die grossen Ferien sind vorbei. Die Reiseziele waren relativ unspektakulär.

He, Sie, Ritter!

Jaa, ich weiss: Ich musste mich schon vor genau einem Jahr über Sie aufregen.

Apropos Witz

«Bademeister überlegt, ob er Ertrinkenden rettet oder ob das Schlepperei wäre», titelte am Montag die satirische Internet-Publikation «Der Postillon»* und räsonnierte ausgiebig darüber, ob das Retten Ertrinkender nicht erst die Badenden animiere, sich in gefährliche Situationen zu begeben – ob nicht gar «weniger sterben müssten, wenn es keine Bademeister gäbe und dadurch ein gewisser Abschreckungseffekt eintreten würde». Das Lachen bleibt einem im Halse stecken.