Category Kolumne Post Scriptum

Wir haben nichts gesagt

Ich zähle 2 Menschen zu meinem engeren Bekanntenkreis, die nicht selten homophobe, antisemitische und sexistische Sprüche oder vermeintliche Witze machen. Der ist halt so, heisst es dann und man schüttelt äs bitzeli den Kopf. Mehr nicht. Ich habe keinen von denen jemals vor die Tür gestellt. Und jedes Mal, wenn ich es nicht tue, dann ist es genau so, als würde ich ihnen einen Preis überreichen.

Emanzipation I

Bald kehrt der 14. Juni wieder – für eine Schweizer Feministin ein von leiser Wehmut angehauchtes Datum. Warum liessen sich damals, aber seither nicht mehr, so viele Frauen für eine Demo, ja sogar einen Streik mobilisieren? Sind wir saturiert, undankbar, ignorant, unpolitisch, rückschrittlich geworden? Haben wir Alten und unsere Vorfahrinnen vergeblich gekämpft? Brauchen die Jungen…

Bild von Markus Kunz

Ecrasez l’ infame!

Ich misstraue etwas der Haltung, dass die Leute selber schuld seien, weil sie ja freigebig alles über sich preisgeben. Das stimmt zwar, aber es ist unrealistisch, so etwas zu sagen. Ich selber mache seit jeher gerne den Zuckerberg und werfe einen möglichst kleinen Datenschatten, ohne Smartphone (danke der Nachfrage, ja, ich bekomme genug Prügel), ohne Kreditkarte, ohne Social-Media-Präsenz, aber ich mach mir dennoch keine Illusionen.

Wahlfreiheit

Verschiedene Artikel von Frauen über Frauen oder die Rolle der Frau oder Feminismus oder Ähnliches verärgern mich in letzter Zeit zunehmend. Es gibt zwei Gründe.

Dicke Fische

Ausgabe für Ausgabe erklärst du mir mit einer Männerüberlast von 80 bzw. 90 Prozent in Bild und Text die Welt; bashst Frauen, Gutmenschen und alles links der SVP, huldigst Trump in einer eigens eingerichteten Kolumne und hudelst wenig diskret da und dort dickes Lob auf big Mr. B. – Ziehvater deines Verlegers und Chefredaktors.

Bild von Markus Kunz

V wie «Visionen»

So. Und jetzt marsch an die Urne! Sie haben noch 9 Tage Zeit, um Ihre Züri-Visionen in die Realität zu übertragen. Das gilt selbstverständlich auch für Ärzte. Venceremos!

Bild von Markus Kunz

G&G

Nachdem nun auch die JodlerInnen gemerkt haben, dass sie ohne SRF auf privaten Sendern nur noch dann stattfinden werden, wenn sie Helene Fischer heissen, was vorab bei Schwingern und Sennen nicht gut kommt, mache ich mir um No Billag nicht mehr so grosse Sorgen. Dennoch: Es gibt auch unter uns immer noch zu viele, die ums Verrecken mit dem Feuer spielen und zustimmen wollen. Ihnen sei folgendes gesagt:

Lass sie reden

Lass sie reden. Alle. Die, die ich gut finde und alle anderen ebenso. Von links bis rechts. Von Trump über Petraeus bis zu den Tibeterinnen. Lass sie reden.

Psycho-Voodoo

Nun hilft nur noch Voodoo: Unter wüsten Verwünschungen verbrennt Müller alle 176 Männerbilder auf dem Scheiterhaufen – ihres Kachelofens. («Wo’s doch grad wieder Winter wird!»)

Bild von Markus Kunz

Nachlese: Der Diensthund

Ist es demnach möglich, dass Polizisten für das Futter (sowie die Abschreibung des Hundegitters, deren monatliche Kosten im tiefen zweistelligen Bereich liegen dürfte) bloss um die Fr. 100.- ausgeben, jedoch eine Pauschale von Fr. 500.- erhalten?» – Ja, so fragen wir uns alle bange, ist das wirklich menschenmöglich? Die Antwort lautet (und ich schwör bei allen heulenden Höllenhunden, ich hab kein einziges Wort erfunden):