Category Im Gespräch

Front

Dem Velo gehört die Zukunft

Verkehrsberuhigte Strassen, ein neues Velodepot,  autofreie Siedlungen – die Stadt Zürich rühmt sich betreffend alternativer Mobilitätskonzepte gerne als Vorreiterin. Was es trotzdem alles zu tun gibt, und warum die Grünen deshalb den ‹historischen Parkplatzkompromiss› aufheben wollen, erklärt Markus Knauss im Gespräch mit Julian Büchler.

«Wer gibt schon gerne Macht ab?»

Logischerweise haben sich die Frauenorganisationen stark auf sogenannte Frauenanliegen wie Mutterschaftsversicherung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf fokussiert, auch als definierte Aufgabe, die ihnen die Gesamtpartei zuordnete. Spannend ist auch, dass bei nationalen Abstimmungen die Frauenorganisationen aller Parteien stets gleicher Meinung waren, ausser beim Schwangerschaftsabbruch und der Mutterschaftsversicherung.

«Für Integration braucht es mehr als nur Goodwill»

In den letzten Jahren haben QUIMS-Schulen viel daran gearbeitet, gute Lese- und Schreibkompetenzen aufzubauen, und zwar so, dass SchülerInnen auf verschiedenen Sprachniveaus ‹abgeholt› und gefördert werden. QUIMS beinhaltet aber auch Massnahmen, die das soziale Zusammenleben fördern. Es wäre naiv zu glauben, dass Vielfalt in den Schulen nur Bereicherung bedeutet. Konflikte gab es immer und wird es auch in Zukunft geben.

«Blöd nur, dass Schweine und Hühner kein Gras fressen»

Die Schweiz ist umwelttechnisch im Wandel. Die Mobilität wird elektrisiert, das Wohnen konzentriert, an die Ernährung hat sich bisher jedoch noch niemand gewagt. Dies ändert sich mit der Abstimmung zur «nachhaltigen Ernährung» vom 26. November. Der Zürcher SVP-Nationalrat Mauro Tuena und Meret Schneider von der Geschäftsleitung des Vereins Sentience Politics im Streitgespräch mit Julian Büchler.

Linke zwischen Palästina & Holocaust

100 Jahre sind seit der Balfour-Deklaration vergangen, 50 Jahre seit dem Juni-Krieg 1967: Aus diesem Anlass findet am Montag in Zürich eine Veranstaltung mit dem Historiker Lutz Fiedler statt. Über sein Buch «Matzpen – eine andere israelische Geschichte» gibt er P.S. vorab Auskunft. Das Interview wurde schriftlich geführt; die Fragen stellte Nicole Soland.

Faire Löhne sind wichtiger als hohe Löhne

Den kantonalen Angestellten ist neben ihrem eigenen Lohn in erster Linie die Lohnfairness aller und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wichtig. Dies zeigt eine vom Schweizerischen Verband des Personals öffentlicher Dienste Zürich veröffentliche Studie. Was ihnen sonst noch auf dem Herzen liegt, erzählt Andreas Daurù, Präsident VPOD Sektion Zürich Kanton, im Gespräch mit Julian Büchler.

«Frauenrechte müssen sich parallel zur Kurdenfrage weiterentwickeln»

Stolz tragen die Kurdinnen des «Beritan Frauenvereins» ein Abbild von Abdullah Öcalan und Sakine Cansiz auf ihrer Leuchtweste. Seit nun fast einem Jahr hat niemand mehr etwas von ihrem grosses Vorbild Abdullah Öcalan gehört. Was sie sich von den Demonstrationen erhoffen und wie sie sich als Frauenverein engagieren, erzählen sie im Gespräch mit Julian Büchler.

«Radikal neue visuelle Sprache»: Flugblätter als Zeitzeugen

Peter Bichsel, Inhaber des Antiquariats «Fine Books» an der Oberdorfstrasse in Zürich, hat zusammen mit Silvan Lerch das Buch «Autonomie auf A4» herausgegeben. Was ihn an den Flugblättern der Zürcher Jugendbewegung fasziniert, erklärt FDP-Mitglied Bichsel im Gespräch mit Nicole Soland.

«Der Klassenkampf ist passé»

99 Prozent profitieren zulasten des einen, reichsten Prozents: Mit der kürzlich lancierten 99%-Initiative fordern die Jungsozialisten mehr Umverteilung und Solidarität. Wieso sich dagegen ausgerechnet Widerstand aus den eigenen Reihen regt, legt Erich Fehr als Mitglied des Steuerungsausschusses der reformorientierten Plattform der SP Schweiz im Gespräch mit Julian Büchler dar.

«Indirekte Anti-USR-II-Vorlage»

Die Juso sind überzeugt: Die Schweizer Bevölkerung hat genug von Steuergeschenken an die Reichsten unseres Landes. Mit ihrer 99%-Initiative haben sie Grosses vor – das Kapital des reichsten Prozents soll endlich gerecht besteuert werden. Warum die Initiative sogar sehr brav sei, erklärt Fabian Molina im Gespräch mit Julian Büchler.