Category Im Gespräch

«Es lohnt sich zu kämpfen, trotz allem»

Die SP ist auch sehr gut unterwegs; es gibt sicher eine Stärkung der Linken. Das Jammertal nach den letzten Wahlen ist auf jeden Fall durchschritten. Kurz zusammengefasst: Wir blicken durchaus zuversichtlich in die Zukunft.

«Wir müssen hinstehen und sagen, wie wir uns Zürich vorstellen»

Nach ihrer Wahl zur Schulpräsidentin hat Gabriela Rothenfluh das Co-Präsidium der SP Stadt Zürich abgegeben. Gestern Donnerstagabend wählte die Delegiertenversammlung Liv Mahrer zu ihrer Nachfolgerin. Über vergangene Erfolge und künftige Ziele geben die beiden im Gespräch mit Nicole Soland Auskunft.

«Gewalt ist auch eine Kultur»

Der christliche Theologe Mitri Raheb aus Bethlehem setzt sich für politisches Engagement durch kreatives Schaffen ein. Über die von ihm gegründete Kunstschule, die Hoffnung auf Frieden zwischen Israel und Palästina und die Wichtigkeit einer kritischen Haltung spricht er mit Leonie Staubli.

Körpergefühl im Schulzimmer

Um die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Zürich zu fördern, haben die städtischen Schulgesundheitsdienste ein neues Projekt lanciert, in dessen erstem Teil der Fokus auf dem Thema «positives Körperbild» liegt. Projektleiterin Alexandra Papandreou erklärt im Gespräch mit Leonie Staubli, was dahintersteckt.

Ein Schritt in die richtige Richtung

Diesen Sonntag stimmt Zürich über die «Tagesschule 2025» ab. Marianne Schüpbach kennt sich als Professorin für Grundschulpädagogik und Didaktik an der Universität Bamberg (D) mit dem Thema aus. Im Gespräch mit Leonie Staubli erklärt sie, was sie von der Vorlage hält und worauf man bei der Durchführung achten muss.

«Wir wollen nur die Reichsten treffen»

Dass man unser Anliegen auf der rechten Seite mehr als ernst nimmt, zeigte sich letzten Herbst: Eine Woche vor der Lancierung verteilte der Gewerbeverband eine Gratiszeitung, in der die Initiative erwähnt und gleich mal auf Vorschuss in den Dreck gezogen wird. Das zeigt uns, dass wir die richtige Initiative zum richtigen Zeitpunkt lanciert haben.

«Stadtreparatur? Das ist zynisch»

Das Thema Rosengartentunnel ist nicht bloss ein städtisches Thema, sondern ein regionales. Die Prosperität der Stadt hängt auch von ihrem Umfeld ab. Der Grossraum Zürich entwickelt sich und damit auch der motorisierte Verkehr. Den müssen wir auf zivilisierte Weise abwickeln – und das Rosengartenprojekt ist eine Möglichkeit, das zu tun.

Was die Biene wärmt, murkst die Milbe ab

Im Jahr 2012 las ich auf einem langen Flug die ‹Bienen-Zeitung›. Darin fand sich ein Bericht über den sogenannten Varroa-Controller, ein damals neues Gerät eines österreichischen Erfinders, das auf Wärmebehandlung basiert, der Hyperthermie. Der Grundgedanke dahinter ist der, dass die Bienen höhere Temperarturen vertragen als die Varroa-Milbe. Um den Varroa-Controller einsetzen zu können, werden erst die Bienen entfernt, dann behandelt man die Brutwaben mit Wärme, und schliesslich werden die Bienen wieder eingesetzt.

«Wer Geld herstellen kann, hat grosse Macht über eine Gesellschaft»

Ich kann deshalb persönlich auch nicht verstehen, weshalb die SP Schweiz die Vollgeld-Initiative abgelehnt hat. Wenn das Militär, die Polizei oder die Wasserversorgung zu 90 Prozent privatisiert wären, dann würde sich die SP massiv wehren. Beim genau so wichtigen Geldsystem hingegen findet sie diese Privatisierung offensichtlich gut – ich bin sicher, dass die Partei da gegen den Willen ihrer Basis entschieden hat.