Category Gedanken zur Woche

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Ich, Roboter und Steuerzahler

«Gestützt auf die aktuellen Arbeitsmarktkennzahlen kann davon ausgegangen werden, dass der technologische Fortschritt auf absehbare Zeit ähnliche Veränderungen auslösen wird wie in der Vergangenheit: Stellen fallen weg und in anderen Bereichen entstehen neue Beschäftigungsfelder.» So die Analyse im Bericht des Bundesrates zu den zentralen Rahmenbedingungen für die digitale Wirtschaft. Die industrielle Revolution, der Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft, all dies hat unter dem Strich nicht Jobs vernichtet, sondern neue geschaffen. Vor hundert Jahren gab es Berufe wie Sozialarbeiter oder Social Media Managerin noch nicht. So könnten auch künftig neue Stellen entstehen, die wir gar noch nicht kennen. Diese Ansicht ist verbreitet.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Haupt- und Nebengleise

Bereits die ersten Resultate zeigten: Die USR III wird abgelehnt. Und auch bei der erleichterten Einbürgerung der dritten Generation war der Fall bald klar. Und so gab es schon früh viel zu feiern.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Polit-Pop

Prognosen sind bekanntlich schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Ich habe mir selber früher immer ein gutes Gespür für politische Stimmungen zugeschrieben. Mittlerweile habe ich mich doch ein paar Mal gründlich geirrt, so dass ich etwas mehr Vorsicht walten lasse. Ich spekuliere daher nicht über den Ausgang der Abstimmungen am Sonntag. Aber ich hoffe…

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Zuviel Gemütlichkeit?

Es gibt so Totschlagargumente, die ich nicht gerne höre.  «Das haben wir schon einmal versucht und es hat damals auch nicht funktioniert», beispielsweise. Oder:  «Jammern auf hohem Niveau». Letzteres ist ein wenig perfid, denn es ist nicht unwahr. Wir leben in einem reichen Land und in Frieden, und im Vergleich zu vielen Orten dieser Welt…

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Falsche Widersprüche

1985 erfand die Comic-Zeichnerin Alison Bechdel in ihrem Comic «Dykes to watch out for» (Bemerkenswerte Lesben) einen ganz einfachen Test: «Ich gehe nur noch in Filme, die drei Kriterien erfüllen», sagte dort die eine Frau zur anderen. «Erstens, mindestens zwei Figuren im Film sind weiblich, zweitens sprechen sie mindestens einmal miteinander, und drittens über ein…

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Schmerzgrenzen

Als Jugendliche war ich bei Amnesty International engagiert. Wir betreuten in unserer Gruppe einen Gewissensgefangenen aus Indonesien. Der Mann sass im Gefängnis, weil er in seinem Arbeitsspind ein Bild des iranischen Revolutionsführers Ayatollah Khomeini aufgehängt hatte. Nun habe ich wenige Sympathien für Ayatollah Khomeini, seine Ideen oder seine Anhänger. Aber dennoch sollte man nicht für…

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Medienschwindsucht

Auch stramm bürgerliche und liberale Unterneh­merInnen rufen gerne nach dem Staat, wenn es ihrer Branche schlecht geht. Ich will das nicht verurteilen. Leute zu entlassen, Konkurs zu machen ist nicht lustig. Über dem P.S. Verlag hängt schliesslich auch immer das Damokles­schwert der Pleite. Ich könnte gut ohne, denn wie schon Brecht sagte: «Was hilft da Freiheit, es ist nicht bequem. Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm.»

header_gedankenzurwoche_soland_v2

Das Steuern, die Steuern

Während sich der Bundesrat vor der Abstimmung zur Unternehmenssteuerreform II wohl mutwillig massiv verkalkuliert hatte, wählte er bei ihrer Nachfolgereform USR III eine andere Strategie: Er lässt die Stimmbevölkerung im Dunkeln.

header_gedankenzurwoche_ruediger

Gute Geschenke?

Die grosse Adventsfrage: Gutes tun oder teure Geschenke kaufen? «Why don’t you do both?» antwortet der Kapitalismus.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Alle Fragen offen

Die Desindustrialisierung, der Verlust von Industriearbeitsplätzen hat zum Aufstieg der Rechtsnationalisten beigetragen. Aber die alten Jobs kommen nicht einfach zurück. Und die Neuen in der Informationsbranche machen die Politik auch nicht einfacher.