Category Allgemein

Wie viel Stadt braucht die Schweiz?

Auf Einladung der SP der Stadt Zürich versammelten sich am vergangenen Samstag in der Zürcher Photobastei rund 80 SP-Mitglieder und -MandatsträgerInnen aus allen Landesteilen zur 1. Sozialdemokratischen Städtekonferenz der Schweiz. Die angestossenen Diskussionen um das Potenzial der urbanen Schweiz, um gemeinsame Herausforderungen und geteilte Perspektiven waren rege – und motivierten für eine Fortsetzung.

«Kulturelle Selbstbehauptung»

In Thalwil beginnen heute die 12. Kulturtage – ein zweiwöchiges Kulturfestival mit Produktionen von Kulturschaffenden und Laienkünstlern. Im Gespräch mit Arthur Schäppi sagt der Thalwiler Kulturbeauftragte und Gesamtleiter Simon Niederhauser, warum das Motto «Paradiese» nur vordergründig harmlos scheint und weshalb sich ein Besuch auch für Auswärtige lohnt.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Ideologische Scherze

Der Philosoph Peter Boghossian und der Mathematiker James Lindsay leisteten sich einen Scherz. Sie schrieben zusammen ein Papier mit dem Titel «The conceptual Penis» (der konzeptuelle Penis), das in der Zeitschrift Cogent Social Science veröffentlicht wurde. Der Penis sei kein Organ, sondern ein soziales Konstrukt, das isomorphisch zu einer performativen toxischen Maskulinität führe.

Doch noch Happy-End für Genossenschaftssiedlung

Um die Zukunft der gemeindeeigenen Wohnsiedlung Breiteli in Thalwil wurde erst auf politischer Ebene hart gerungen – dann blockierten Anwohnerrekurse die Planung. Jetzt aber scheint einer teilweisen Neuüberbauung mit Genossenschaftswohnungen nichts mehr im Wege zu stehen.
Arthur Schäppi

«Wir sind das Präsidium für alle»

Die Delegierten der SP Kanton Zürich haben am Montag entschieden: Priska Seiler Graf und Andreas Daurù bilden das neue Co-Präsidium. Wie sie das Amt interpretieren und was sie als erstes anpacken wollen, erklären die beiden im Gespräch mit Nicole Soland.

Schmetterling, Schulklasse, Schoggibanane

Seit Dienstag steht der Naturgarten Lindberg der Öffentlichkeit offen, Tiere und Pflanzen fühlen sich im naturnahen Park schon eine Weile zuhause. Auf dem Gelände oberhalb von Oberwinterthur wird nicht nur die Biodiversität gefördert, der Naturgarten ist gleichzeitig auch Freiluft-Schulzimmer und Erholungsort.