Category 1. Mai

Das Bild zeigt die Aktivistin Rosa mit einem Stapel Akten unter dem Arm. Oben links im Briefkopf der Zürcher Löwe.

«Weil sonst niemand hinsieht »

Die BewohnerInnen der Notunterkünfte hätten ein so gutes Netz von UnterstützerInnen, sagte Sicherheitsdirektor Mario Fehr an der Pressekonferenz vom 17. März, dass alle die Rechtshilfe bekämen, die sie bräuchten. Wer leistet diese Unterstützung eigentlich? Unterwegs mit Rosa von der Autonomen Schule Zürich.

Die Illustration zeigt, zu welchen Teile welche Kulturen weltweit angebaut werden.

2000 Quadratmeter

Weizen, Mais, Reis und Soja: Was wird weltweit angebaut und wozu? In Nuglar wird die weltweite Ackerproduktion auf einer überschaubaren Fläche von 2000m2 abgebildet.

Hier gibt es (fast) alles, was das Herz begehrt, und garantiert alles unverpackt: Blick ins «Foifi» in Zürich. (Bild: Nicole Soland)

Im Minimum… kei Plastik drum

Lebensmittel einkaufen, sie zu Hause auspacken und verstauen, ohne erst noch Plastikfolien, Kartonschalen etc. wegwerfen zu müssen? Doch, das geht – seit kurzem auch in Zürich.

1. Mai-Beilage

In der diesjährigen 1. Mai-Beilage geht’s um Menschen, die mit viel Energie und Kreativität dafür kämpfen, ihre politischen Ideale zu verwirklichen.

«Weil immer nur der Moment zählt»

Seit bald 20 Jahren finden jede Woche die offenen Proben der Theatergruppe Niemandsland statt. Wie lässt sich in 1270 Wörtern erklären, was die Gruppe so besonders macht?     Von Manuela Zeller*     Es ist Freitag, zehn nach sieben. Im ersten Stock des Kleinbasler Kultur- und Begegnungszentrums Union trudeln die ersten Mitglieder der Theatergruppe…

Wir sind alle Flüchtlinge

Das Zürcher 1.-Mai-Komitee mobilisiert in diesem Jahr mit dem Motto «Wir sind alle Flüchtlinge» für die 1.-Mai-Aktivitäten. Der Slogan soll Solidarität mit allen Menschen auf der Flucht zum Ausdruck bringen und die Menschen ins Zentrum der Flüchtlingsdiskussion rücken. Wir plädieren für eine Kehrtwende in der europäischen Migrationspolitik und offene Grenzen für alle Menschen.   Luca…

Europa am Ende? Am Ende Europa!*

Europa geht es schlecht. Verschuldungskrise und Flüchtlingskrise bringen die EU an ihre Grenzen.  Trotzdem gibt es keine Alternative, wenn wir unseren Zielen treu bleiben wollen.   Tim Guldimann   Am 1. Mai singen wir mit alljährlicher Inbrunst den bewegenden Refrain der Internationalen, auch wenn wir schon lange nicht mehr an das «letzte Gefecht» glauben. Aber die Aufforderung an die Völker Europas, auf die Signale zu hören und international zu handeln, ist heute dringender denn je, wenn auch mit einer ganz anderen Stossrichtung, als jener, die Eugène Pottier in der Pariser Kommune von 1871 mit seinem Liedertext meinte. Die Signale aus…

Die leidige EU-Frage

  Die Europa-Frage spaltet die Linken. So viel auch für ein europäisches Miteinander spricht, so viel spricht gegen die EU, die als kapitalistisches Konstrukt der neoliberalen Wirtschaftsordnung in die Hände spielt.   Daniel Vischer   Für die Sozialdemokratie und die Grünen war der EU-Beitritt lange eine Herzensangelegenheit. Es galt das Motto, wer nicht für den EU-Beitritt ist, ist nationalistisch und verhindert, dass sich die europäische Aufklärung europaweit durchsetzt. Der EU-Beitritt galt auch als das europapolitische Gegenkonzept gegen die SVP. Da ich bislang nie für den EU Beitritt war, stand ich immer etwas im Abseits. Bei den Grünen kam noch eine…

Es ist kompliziert

  Das Verhältnis zwischen der Schweiz und Europa und der Linken und der EU gleicht zuweilen dem eines alten Ehepaars. Die Verliebtheit ist weg, aber man braucht sich irgendwie dennoch.     Es gab eine Zeit, als die Gretchenfrage «Wie hältst du’s mit Europa» noch die Fortschrittlichen von den Konservativen, die Linken von den Rechten…

Mit einem neu gestalteten Europa

Die Erosion der Demokratie, der Verlust der Freiheit und wie beide mit einem neu gestalteten Europa wieder aufzubauen wären.   Andi Gross   Mehr Puff ist schwierig vorstellbar. Die Welt ist aus dem Ruder. Seit 1945 gab es noch nie so viele Flüchtlinge, die vor Gewalt Schutz suchen müssen. Noch nie ist die Kluft zwischen…