News

«Ich würde auf mehr Transparenz setzen»

Ihre Chancen, Regierungsrätin zu werden, sind intakt: Darüber, wie SVP-Nationalrätin und Kommunikationsberaterin Natalie Rickli die steigenden Gesundheitskosten, aber auch das Thema häusliche Gewalt angehen würde, gibt sie im Gespräch mit Nicole Soland Auskunft.

Klimademonstrationen hier, Autodemonstrationen dort

Klima- gegen Autoschutz, Junge Elite gegen Mittelstand, Umwelt- gegen Sozialpolitik. Lassen sich die Demonstrationen von Schülern gegen Klimawandel und Proteste von Automobilisten gegen Dieselverbote und höhere Treibstoffsteuern miteinander verknüpfen?

Wenn Strafgefangene Kunst machen

Kunsthandwerk hilft Strafgefangenen bei der Resozialisierung. Weshalb das so ist, erklärt Melanie Wegel, Dozentin an der ZHAW Soziale Arbeit im Gespräch mit Stefan Müller.

Gedanken zur Woche von Min Li Marti

Beton und Rosen

Der Kampf gegen den Rosengartentunnel wird kaum einfach zu gewinnen sein. Am einfachsten wäre das Projekt wohl zu bodigen, wenn sich Rotgrün mit Enthusiasmus hinter das Projekt stellen würde. Dann würde der bürgerliche Kanton in Versuchung geführt, der linksversifften Stadt eins auszuwischen.

No Future 4.0

Kaputt sind alle und selbst die unerschrockene Bereitschaft der Jugend zum Krawall wird vom Kapital instrumentalisiert. Wen der Lebenswandel bis in die Vierziger noch nicht dahingerafft hat, ist in jedem Fall am Arsch.

Bild von Markus Kunz

Schulmeistern

Bange machen gilt nicht. Strahm tut’s trotzdem. Die Annahme der Zersiedelungsinitiative, so führt er raumgreifend (und in der Gratiszeitung auch polemisch) aus, habe zur Folge, dass der Boden ein zunehmend knappes Gut werde, was ihn verteuern werde, was zu steigenden Mietpreisen führe. Daher sei die Initiative gefährlich.

Plädoyer für den Alltag

Wer im Kantonsrat zu einem Geschäft spricht, an dem er persönlich interessiert ist, legt zu Beginn seine Interessen dar. Das habe ich bei meinem Plädoyer für den Rahmenvertrag, respektive für die Bilateralen auch vor.

«Hier wird an Grundpfeilern liberalen Staatsverständnisses gerüttelt»

Der Zürcher Kantonsrat hat letzte Woche entschieden, die Rekursmöglichkeiten von SozialhilfebezügerInnen weiter zu beschneiden: Auflagen und Weisungen sind nun nicht mehr selbstständig anfechtbar. Über die weitreichenden Folgen dieses Entscheids gibt der Rechtsanwalt Tobias Hobi von der Unabhängigen Fachstelle für Sozialhilferecht UFS im Gespräch mit Nicole Soland Auskunft.

Nach dem Namensstreit – vor den Wahlen

Das griechische Parlament sagte Ja zum strittigen ‹Mazedonien›-Abkommen: Ein Streit von 28 Jahren könnte zu Ende gehen. Ministerpräsident Alexis Tsipras hat einen historischen Erfolg erzielt. Doch Nationalisten in beiden Ländern gefährden eine Lösung des Konflikts.