News

Gedanken zur Woche von Min Li Marti
Front

Ohne Filter

Das Rahmenabkommen heisst jetzt InstA. So wie dieses soziale Medium, auf dem die Schönen dieser Welt ihre Selfies in schmeichelnde Filter eintauchen. Beim Rahmenabkommen sind jetzt die Filter weg: Es wurde integral veröffentlicht (auf Französisch, mit Zusammenfassung auf Deutsch). Der Bundesrat hat sich entschieden, den Text herauszugeben und die wichtigen Player dazu zu konsultieren. Für…

Land unter in Polen?

Wird die Klimakonferenz in Kattowitz – wie 2009 jene von Kopenhagen – zum politischen Desaster? War der Aufbruch vor drei Jahren in Paris eine grosse Illusion? Es ist daran zu erinnern, dass das Entscheidende anderswo geschieht und dass die realen Dramen fernab der globalen Treffen stattfinden, zum Beispiel auf pazifischen Inseln.

Offener Brief an die Seegemeinden

Letzten Sommer meinte ein Vertreter der Goldküstenbehörden sinngemäss: «Jahr für Jahr schicken wir unser hart erarbeitetes Geld den See und die Limmat runter, damit es dort in den Städten verprasst werden kann.»

Kritik an der Sozialhilferevision

Das Vernehmlassungsverfahren für die Revision des kantonalen Sozialhilfegesetzes läuft noch bis Ende Jahr. Verschiedene Hilfswerke und Beratungsstellen übten am Mittwoch scharfe Kritik am Gesetzesentwurf.

Ernste Kunst

Parallelsprech steht bei Ursus & Nadeschkin für die letzten dreissig Jahre – neu heisst ihr Konzept: Nichtsprech.

«Die EVP will die Grundwerte in der Politik durchsetzen»

Peter Reinhard war 23 Jahre lang Kantonsrat und davor 19 Jahre Gemeinderat in Opfikon-Glattbrugg, und als Geschäftsführer der EVP Kanton Zürich amtet er gar seit 44 Jahren. Zu seiner Pensionierung per Ende Jahr blickt er im Gespräch mit Nicole Soland zurück auf sein Leben für die Politik.

Der Stern des Weisen?

Passend zur Weihnachtszeit will ich mich heute mit dem Stern befassen. Jedoch nicht mit jenem von Bethlehem, sondern mit dem Stern, dem wir Linke seit einigen Jahren zunehmend begegnen, auch ab und zu im P.S.: dem sogenannten Genderstern. Ich mag ihn nicht, er stört mich beim Lesen, aber ist das ein Grund, ihn abzulehnen? Das…

Bild von Markus Kunz

Wasser und Wein

Eines Tages kam meine Tochter nach Hause und sagte, ihre Sekundarklasse plane eine Reise nach Paris und zwar mit dem Flieger oder mit dem Zug. Und ich so: Mein liebes Kind, du wirst selbstverständlich in der Hölle schmoren, wenn du fliegst, aber ich bin liberal und nett und daher werd ich den Teufel tun und dir das ausreden, also mach, was die Mehrheit will.