von Nicole Soland

Zivilcourage

Was ist eigentlich Zivilcourage? Und warum ist sie so wichtig, dass sich die Stadtpolizei Zürich und die VBZ während der am Dienstag gestarteten und zwei Jahre dauernden Kampagne «An-drea kann HEH! Und du?» darum kümmern wollen, sie den Menschen näher zu bringen?

SP räumt weiter ab

Den Wermutstropfen vorab: In Winterthur hat es SP-Stadträtin Yvonne Beutler im 2. Wahlgang nicht geschafft, den Sitz des amtierenden Stadtpräsidenten Michael Künzle (CVP) zu erobern. Nachdem sie im ersten Wahlgang das mit Abstand beste Resultat aller StadträtInnen erzielt hatte, konnte sie beim zweiten Mal nicht nachdoppeln.

«Wer Geld herstellen kann, hat grosse Macht über eine Gesellschaft»

Ich kann deshalb persönlich auch nicht verstehen, weshalb die SP Schweiz die Vollgeld-Initiative abgelehnt hat. Wenn das Militär, die Polizei oder die Wasserversorgung zu 90 Prozent privatisiert wären, dann würde sich die SP massiv wehren. Beim genau so wichtigen Geldsystem hingegen findet sie diese Privatisierung offensichtlich gut – ich bin sicher, dass die Partei da gegen den Willen ihrer Basis entschieden hat.

«Eine Erfolgsgeschichte»

Der Untertitel, «eine alternative Mediengeschichte», zeigt die Richtung an: Beim Buch von Stefan Howald über die Wochenzeitung WoZ, «Links und bündig», handelt es sich um eine Entdeckungsreise zwischen Buchdeckeln. Sie führt einen von Publikationen von Ende der 1970er-Jahre und natürlich aus dem heissen Sommer 1980 über diverse ausgedehnte interne Debatten, Spendenaktionen, Reorganisationen, über Primeurs und spezielle Aktionen bis in die heutige Zeit.

«Es könnte jemand ohne eigenes Verschulden abgewählt werden»

Seit dem Zusammenschluss mit Kyburg 2016 nimmt der «ländliche» Teil unserer Stadt mehr Raum ein: Zwar sind dadurch nicht sehr viele EinwohnerInnen zusätzlich zu uns gestossen, aber unser Stadtgebiet hat flächenmässig doch um einiges zugenommen. Dieses zusätzliche Gebiet muss genauso unterhalten, mit neuen Leitungen versehen, vom Schnee geräumt werden etc. wie das angestammte Gebiet.

«Für die KurdInnen geht es ums Überleben»

Die Zukunft der Türkei hängt davon ab, dass es Frieden gibt. Werden die KurdInnen jedoch weiterhin ignoriert und unter Druck gesetzt, dann hat das Land keine Zukunft. Aus meiner politischen Weltanschauung heraus gesehen ist das, was mit den KurdInnen geschieht, auch schlicht nicht gerecht.

Lärm, lass nach

Übermorgen ist ein grosser Tag: Per 31. März 2018 sind alle Hauptstrassen sowie alle übrigen Strassen in der Schweiz lärmsaniert. Tatsächlich? Leider nein: Zwar besteht die Pflicht, den Strassenlärm zu verringern, seit das Umweltschutzgesetz und die Lärmschutzverordnung in Kraft getreten sind. Das war 1985 beziehungsweise 1987. Doch das Ziel, die Bevölkerung vor Strassenlärm zu schützen,…

«Wieder zur Pionierstadt werden»

Entscheidend wird die Mobilisierung sein: Wenn wirklich alle, die mir im ersten Wahlgang ihre Stimme gaben, erneut an die Urne gehen, sieht es gut aus.

Der Schrank, die Tassen, die Liebe

Der eine hat nicht mehr alle Tassen im Schrank, die andere geht an den Giftschrank, der Designer widmet sich lieber dem Stuhl. Das Wunderland jedoch erreicht nur, wer durch den Schrank steigt: Dieses Möbel begleitet uns durchs Leben, wir nutzen es täglich – und doch schenken wir ihm kaum Beachtung.

«Mehr Mut, klar Farbe zu bekennen»

Ich komme aus Wetzikon und lebe seit fünf Jahren in Uster, deshalb stechen mir die Fortschritte ins Auge, die Uster im Vergleich mit Wetzikon vorzuweisen hat. Ein neues Konzept allein reicht jedoch nicht: Es braucht auch den politischen Willen, das Konzept umzusetzen, also auch mehr Mut, klar Farbe zu bekennen.