von gastautorin

Zusammen alleine

Die ganze Bandbreite von Emotionen löst ein kürzlich präsentiertes Buch aus. Wut und Mitgefühl, Erschrecken, Irritation und Verständnis, Abscheu und Zuneigung. Ungeschönt vermittelt es Einblicke in die Geschichte der Menschen in den Winterthurer Heimen zwischen 1950 und 1990. Zusammen waren sie im Heim – und jede und jeder für sich doch alleine.

Für ein geordneteres Blütteln

Die Werdinsel – wo sich vor 35 Jahren Auto um Auto reihte, sonnt sich heute Körper an Körper. Mit einem neuen Konzept will Tiefbauvorsteher Filippo Leutenegger (FDP) zukünftigen Nutzungskonflikten aus dem Weg gehen.

Front

Dem Velo gehört die Zukunft

Verkehrsberuhigte Strassen, ein neues Velodepot,  autofreie Siedlungen – die Stadt Zürich rühmt sich betreffend alternativer Mobilitätskonzepte gerne als Vorreiterin. Was es trotzdem alles zu tun gibt, und warum die Grünen deshalb den ‹historischen Parkplatzkompromiss› aufheben wollen, erklärt Markus Knauss im Gespräch mit Julian Büchler.

Anatomie eines Skandals

Der Skandal scheint perfekt: Eine linke Genderforscherin an der Uni Basel verbreitet «demokratiefeindliches Gedankengut». Als Folge davon «entzieht» ihr die Uni den Lehrauftrag. Die Rechten freuts und die Linken schiessen gegen die rückgratlose Uni. Die Rede ist von der Medienaffäre um die Soziologin Franziska Schutzbach, die in den letzten Wochen ihre Wellen schlug.

«Wir wollen die 100 Prozent»

Am vergangenen Montag fand der vorläufig letzte von fünf Workshops der SBB zum Planungsverfahren Neugasse Zürich in Zusammenarbeit mit der Stadt Zürich statt. Trotz Pionierleistung bezüglich Partizipation der Bevölkerung bleiben viele Fragen offen, nicht zuletzt jene nach dem Anteil gemeinnütziger Wohnfläche.

«Wer gibt schon gerne Macht ab?»

Logischerweise haben sich die Frauenorganisationen stark auf sogenannte Frauenanliegen wie Mutterschaftsversicherung und Vereinbarkeit von Familie und Beruf fokussiert, auch als definierte Aufgabe, die ihnen die Gesamtpartei zuordnete. Spannend ist auch, dass bei nationalen Abstimmungen die Frauenorganisationen aller Parteien stets gleicher Meinung waren, ausser beim Schwangerschaftsabbruch und der Mutterschaftsversicherung.

«Für Integration braucht es mehr als nur Goodwill»

In den letzten Jahren haben QUIMS-Schulen viel daran gearbeitet, gute Lese- und Schreibkompetenzen aufzubauen, und zwar so, dass SchülerInnen auf verschiedenen Sprachniveaus ‹abgeholt› und gefördert werden. QUIMS beinhaltet aber auch Massnahmen, die das soziale Zusammenleben fördern. Es wäre naiv zu glauben, dass Vielfalt in den Schulen nur Bereicherung bedeutet. Konflikte gab es immer und wird es auch in Zukunft geben.

Weinende Männer und traktorfahrende Frauen

Vorstellungen, wie Mädchen und Jungen, aber auch Männer und Frauen zu ‹sein› haben, haben sich fest in unseren Köpfen verankert. Unbewusst bewerten wir Aussehen, Verhalten und Vorlieben vor dem Hintergrund des Geschlechts. Unbewusst solange, bis unser Gegenüber nicht mehr ins Schema passt und uns irritiert. 

«Blöd nur, dass Schweine und Hühner kein Gras fressen»

Die Schweiz ist umwelttechnisch im Wandel. Die Mobilität wird elektrisiert, das Wohnen konzentriert, an die Ernährung hat sich bisher jedoch noch niemand gewagt. Dies ändert sich mit der Abstimmung zur «nachhaltigen Ernährung» vom 26. November. Der Zürcher SVP-Nationalrat Mauro Tuena und Meret Schneider von der Geschäftsleitung des Vereins Sentience Politics im Streitgespräch mit Julian Büchler.

«Bei uns darf man auch Fehler machen»

Der Jugend eine Stimme geben – mit diesem Ziel vor Augen haben die Vorstandsmitglieder des Zürcher Jugendparlaments gekämpft. Ihr Engagement scheint notwendig, schliesslich hinkt Zürich als bevölkerungsreichster Kanton bezüglich Jugendmitspracherecht im schweizweiten Vergleich weit hinterher.