von gastautorin

Front

«Indirekte Anti-USR-II-Vorlage»

Die Juso sind überzeugt: Die Schweizer Bevölkerung hat genug von Steuergeschenken an die Reichsten unseres Landes. Mit ihrer 99%-Initiative haben sie Grosses vor – das Kapital des reichsten Prozents soll endlich gerecht besteuert werden. Warum die Initiative sogar sehr brav sei, erklärt Fabian Molina im Gespräch mit Julian Büchler.

«Ein Velorennen über 75 km ist für einen wahren Pöstler keine Distanz»

Bruno Hefti wurde von der Gewerkschaft politisiert, wie er selber sagt. Das Elternhaus sei eher apolitisch gewesen, seine Mutter habe aber immer Courage gehabt, lacht er. Aufgewachsen in Höngg, ging er ab der neunten Klasse in Wipkingen, wo er masslos unterfordert gewesen sei. «Nach den ersten Ferien habe ich dann beschlossen, nicht mehr zur Schule zu gehen.»

Ein Rollstuhl geht in die Luft

Die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung ist Teil eines gesellschaftspolitischen Wandels – der allerdings im Schlafwagentempo erfolgt.

Als Zürich pro Jahr 4,3 Millionen Spritzen verteilte

Zürichs Vergangenheit als Hotspot für Drogenabhängige liegt bereits einiges an Zeit zurück. Was heute in deutlich kleinerem und geordnetem Rahmen vonstattengeht, hat an Sichtbarkeit verloren. Die Suchtpräventionsstelle der Stadt Zürich organisierte Stadtführungen, um die Ereignisse in den Köpfen der ZürcherInnen zu bewahren. Vergangenen Donnerstag fand die letzte statt.

Aussen rot, innen scharf

Elsbeth und Jürg Keller teilen sich ein besonderes Engagement – die beiden pensionierten LehrerInnen hegen und pflegen mit grosser Freude die SP-Parteizeitung ‹radiisli› im Zürcher Weinland. 

«Ein Seetunnel führt automatisch zu mehr Autoverkehr im übrigen Netz»

Die Co-PräsidentInnen und GemeinderätInnen Gabriela Rothenfluh und Marco Denoth verlangen von der Partei mehr Innovation und greifen auf Uralt-Ideen zurück. Im bürgerlichen Hofblatt vertreten sie Positionen, die auf falschen Fakten beruhen. Das ist zum Heulen.   Peter Hotz*   Solche Stellungnahmen, wie sie die Co-PräsidentInnen der SP Stadt Zürich kürzlich in der NZZ abgegeben haben, verhindern die offenbar wieder dringend notwendig gewordene SP-interne verkehrspolitische Diskussion und Weiterbildung von MandatsträgerInnen. Dies ist meine Entgegnung/Stellungnahme zum Tabubruch Seetunnel/ U-Bahn der SP-Führung in der NZZ vom 15. September. Zuerst zu den Fakten:   1. Der Autoverkehr in die Stadt hat nur unwesentlich zugenommen,…

Wenn der Knopf im Taschentuch nicht mehr hilft

In der Schweiz sind über 140 000 Menschen direkt von Demenz betroffen. Die Stadt Zürich rühmt sich, bei diesem Thema eine Vorreiterrolle zu übernehmen. Welche Ziele als nächstes ins Auge gefasst werden könnten, zeigte der Diskussionsanlass der SP mit einem Blick über den Tellerrand hinaus.

Plastikrecycling jetzt!

Unmengen an Plastik haben die Jungen Grünen Zürich in den letzen Wochen gesammelt, um mit der Aktion vom vergangenen Mittwoch auf ihre Petition zur Einführung eines flächendeckenden Plastikrecyclingsystems auf städtischem Gebiet aufmerksam zu machen. Plastik ist eines der häufigsten Verpackungsmittel und somit in unserem Hauskehricht stark vertreten.

Politisches Engagement #forgenerationstocome

Unter dem Hashtag #forgenerationstocome führt der WWF zurzeit eine Kampagne im Netz, die zum Ziel hat, die UserInnen zu animieren, ihren Beitrag an den Umweltschutz für die nachfolgenden Generationen öffentlich zu machen und zu teilen. Auch verschiedene BloggerInnen haben bereits unter diesem Hashtag gebloggt. Mit diesem Beitrag möchte ich mich Ihnen anschliessen.

Junge erobern die Städte

Zürich & St.Gallen. Obwohl knapp eineinhalb Stunden voneinander entfernt, haben die beiden Städte momentan etwas Gemeinsames. Während andere Städte wie Luzern, Basel oder Bern Jungpolitiker in ihren Parlamenten haben, rütteln hier zwei «freche SchnuferInnen» der Juso an der Exekutive.